zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

17. August 2017 | 23:11 Uhr

Geld für VHS und Frauenhilfe

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

First Responder sollen leer ausgehen

Pro familia Heide und Burgs Pflichtfeuerwehr gehen leer aus, Geld soll es für den Verein Frauen helfen Frauen und die Volkshochschule (VHS) Burg-St. Michaelisdonn geben. So empfahl es der Finanz- und Schulausschusses des Amtes Burg-St. Michaelisdonn. Während die VHS weiterhin 30 Cent pro Einwohner, also unterm Strich 4873 Euro, erhalten soll, gibt es für die Frauenhilfe sogar einen Zuschlag.

Einstimmig votierten die Politiker dafür, die beantragten 2417 Euro zu gewähren. Hintergrund: Das Land beteiligt sich durch eine Co-Finanzierung, was bedeutet: Der Verein erhält vom Land noch einmal die gleiche Höhe an Zuschüssen, wie jene, die von den Kommunen kommen. „Es wäre fatal, wenn der Verein das Geld vom Land nicht bekommen würde“, begründete Joachim Rohde (SPD, St. Michaelisdonn). Allerdings sei es auch „ein bisschen Erpressung“ von Seiten des Landes, dass dieses die Zuwendungen an den Kommunalzuschüssen festmache, wertete Dieter Gäthje (AfW, Kuden).

Leer geht hingegen die Feuerwehr Burg aus. Die Brandbekämpfer hatten darum gebeten, die First Responder der Feuerwehr für die Spendenvergabe aus Fördertöpfen, beispielsweise der Sparkassen, vorzuschlagen. Die Ersthelfer sind besonders ausgebildet und leisten wichtige medizinische Hilfe bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes. Zwar sind die First Responder auch in den Nachbargemeinden im Einsatz, es sei aber kaum anzunehmen, dass sie amtsweit tätig werden, meinte Walter Krotzek (AfW, Eggstedt). Das war für die Ausschussmitglieder mit ausschlaggebend, über den Antrag negativ zu entscheiden. Zumal die Gefahr bestehe, dass auch andere Feuerwehren Zuschüsse forderten, wenn man „einmal die Tür aufmacht“, so Rohde. Alle Beschlüsse müssen abschließend vom Amtsausschuss bestätigt werden.

Zu Beginn der Sitzung war Dirk Krohn (Burg, CDU, Foto) einstimmig zum neuen Vorsitzenden des Fachausschusses bestimmt worden, Stellvertreter bleibt Krotzek. Gerd Raabe war nicht wieder angetreten.

zur Startseite

von
erstellt am 23.Okt.2013 | 05:14 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen