zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

12. Dezember 2017 | 23:30 Uhr

Geigenvirtuose mit verschmitztem Lächeln

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Bravo-Rufe in der Marner Kirche für serbischen Echo-Preisträger Nemanja Radulovic

Als Hausherr der Maria-Magdalenen-Kirche zu Marne begrüßte Pastor Jochen Hose zum Konzert im Rahmen des Schleswig-Holstein Musik Festivals. Marne ist bereits zum achten Mal Spielort und verbucht mit 525 verkauften Karten einen Besucherrekord. Zu Gast war Echo-Preisträger Nemanja Radulovic, Violinvirtuose aus Serbien. Der 32-Jährige wurde am Klavier von Laure Favre-Kahn begleitet und beide bildeten eine absolute Einheit mit ihrem Spiel. Auf dem Programm standen Werke von Johann Sebastian Bach, Sergei Prokofieff, César Franck und Festivalschwerpunkt Maurice Ravel. Ravels „Tzigane“ gilt durch seine zahlreichen und schwierigen Klangfolgen als eines der virtuosesten der gesamten Geigenliteratur.

Für Nemanja Radulovic schien das Stück jedoch nicht anders als Hänschen Klein. Der Geiger musiziert mit einer Leichtigkeit, immer ein verschmitztes, teilweise entrücktes Lächeln im Gesicht. Er spielt nicht die Geige, sondern mit der Geige, beschwört mit Zigeunerklängen Sinti-Romantik herauf oder die Weiten der Puszta. Radulovic stampft mit den Füßen, zerfetzt fast seine Bogen-Bespannung und bringt die Kirche zum Vibrieren.

Lang anhaltender Applaus und Bravo-Rufe waren der Lohn. Die beiden Musiker ließen sich nicht lange bitten und brachten Antonin Dvoraks „Gygsy melodies“ und Vittorio Montis „Csardas Nr.5“ als Zugaben.

Laure Favre-Kahn spielte ebenso intensiv, wenn sie durch die Präsenz von Radulovic auch etwas im Hintergrund blieb. Ihr Steinway-Flügel wurde bereits am Donnerstag vor dem Konzert von Hamburg nach Marne transportiert und aufgestellt. Vor der Kirche wurden traditionell im Festivaltreffzelt regionale Fisch-, Brot- und Bierspezialitäten angeboten. Rainer Klose und Anja Schwarz vom Festival-Ortsbeirat überreichten den Künstlern Claußens-Watt-Kaffeepötte mit Jahreszahl, die an den grandiosen Auftritt erinnern sollen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen