LNG-Terminal in Brunsbüttel : Gegenwind für Flüssigerdgas

Avatar_shz von 31. Januar 2019, 16:42 Uhr

shz+ Logo
Streit um Flüssiggas: Ministerpräsident Daniel Günther stellt sich den Kritikern.
Streit um Flüssiggas: Ministerpräsident Daniel Günther stellt sich den Kritikern.

Frackinggegner überreichen 67.000 Unterschriften gegen staatliche Förderung eines LNG-Terminals in Brunsbüttel.

Berlin | Die Widerstände gegen das in Brunsbüttel geplante Import-Terminal für Flüssigerdgas (LNG) wachsen. Zum einen hat die Bundesnetzagentur die vorgesehene Pipeline zur Anbindung des Terminals ans Gasnetz aus dem bis zum Jahr 2028 geltenden Netzentwicklungsplan gestrichen. Zum anderen werden die Proteste von Bürgern gegen den Bau lauter. Ein Bündnis von Kri...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen