zur Navigation springen

Geflügelzüchter zeigen ihre Prachtexemplare

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

shz.de von
erstellt am 06.Nov.2015 | 09:31 Uhr

650 Hühner, Tauben und Enten sind heute und morgen in der Brokdorfer Sport- und Freizeithalle zu bewundern. Die schönsten Tiere ihrer Zucht präsentieren Rassegeflügelzüchter nicht nur aus der Wilstermarsch und dem Kreis Steinburg, sondern aus ganz Schleswig-Holstein und dem nördlichen Niedersachsen.

Ausgerichtet werden die 35. Wilstermarsch-Schau, die Herbert-Waage-Gedächtnisschau und die Kreisschau für den Kreis Steinburg vom Rassegeflügelzüchterverein Wilster und Umgegend. Eine Bezirkssonderschau für Welsumer und Zwerg-Welsumer war von Züchtern vom Osnabrücker Raum bis in den Norden hinein mit 232 Spitzenhühnern beschickt worden. Jungzüchter sind in der Brokdorfer Halle mit 70 Tieren vertreten.

Die Schauleitung liegt in den Händen des Vorsitzenden Günter von Thun und seiner Vorstandskollegin Jutta Hansen. Die Ausstellung wird heute um 10 Uhr unter der Schirmherrschaft der Brokdorfer Bürgermeisterin Elke Göttsche und des Amtsvorstehers Helmut Sievers im Beisein von Ehrengästen und Ausstellern eröffnet. Sie kann heute bis 16 Uhr und am morgigen Sonntag ebenfalls von 10 bis 16 Uhr besucht werden. Neben den Zuchttieren in den langen Käfigreihen bietet die Schau auch eine Tombola an.

Gestern waren neun Preisrichter angereist, um jedes einzelne Tier unter die Lupe zu nehmen und zu bewerten. Begehrte Höchstnoten waren ein „v“ für vorzüglich und „hv“ für hervorragend. Für Günter von Thun ist die Wilstermarsch-Schau immer wieder ein Höhepunkt des Zuchtjahres. Er bedauert allerdings die rückläufige Anzahl der Züchter. „Die Geflügelzucht ist ein Auslaufmodell“, bemerkte er voller Wehmut. Umso mehr wünscht er sich neue und vor allem junge Mitglieder für den RGZV Wilster, der zurzeit noch 26 Mitglieder zählt, darunter aber nur noch zwölf aktive Züchter. Drei von ihnen gehören der Jugendgruppe an.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen