Itzehoe : Gefährliche Schulwege: Anwohner warnen

shz_plus
Unübersichtliche Kreuzung: Extrem spät ist der vorfahrtberechtigte Fahrer, der rechts aus der Poelstraße kommt, zu erkennen. Ganz langsam müssten Autos in der Adolf-Rohde-Straße sich deshalb der Kreuzung nähern. Gerade Auswärtige tun dies trotz der auffälligen Beschilderung häufig nicht, sagen Anwohner – teilweise würden abbremsende Autos sogar überholt.  Fotos: Gravert/sh:z
1 von 2
Unübersichtliche Kreuzung: Extrem spät ist der vorfahrtberechtigte Fahrer, der rechts aus der Poelstraße kommt, zu erkennen. Ganz langsam müssten Autos in der Adolf-Rohde-Straße sich deshalb der Kreuzung nähern. Gerade Auswärtige tun dies trotz der auffälligen Beschilderung häufig nicht, sagen Anwohner – teilweise würden abbremsende Autos sogar überholt. Fotos: Gravert/sh:z

Anwohner in Adolf-Rohde- und Kaiserstraße sehen Sicherheit von Schulkindern in ihren Straßen nicht ausreichend gewährleistet.

Exklusiv für
shz+ Nutzer

von
19. August 2018, 14:42 Uhr

Itzehoe | Tausende Schüler in Itzehoe müssen heute zurück in die Klassenräume. Gut wäre, wenn sie sicher ankämen und auch wieder nach Hause gelangten. Genau das ist aber aus Sicht von Anwohnern an zwei viel befahr...

hzoeIet | edTeuans hücrleS in zIehteo msensü tuhee ürkcuz ni edi slaäeue.Ksrmn tuG ,weär wnen sie scerih eaknnäm udn uhac deeirw ncah euasH telgange.n eGnau asd its raeb sau thSic nvo ewnAnonrh an wiez viel ehaenrfneb rtßenSa ni dre atdtS incht l.htewrisäteeg

„chI mag agr hntic na end uSafngnchla e,enkd“n stag ateneR lo,Bl wnrehoAnin ni edr oeSeo.-darRlßAfdt-h „sE its so äh“gric,helf tgfü erih hianabNcr tUe feSfhecl .zhiun mtieGne ist eid Krugunze tim red oePl- dun red tßSFarr-cceGoo.-hk oDrt iglt tesi mde rühhFarj chster orv nis,lk lwie üfr dsa eneu usaH dre geJudn neie -m3pooeT-Zn0e aefencgfhs wd,reu ide ukrz rov red eurgunzK gb.eintn sE agb seitber älfeUnl wr(i ec.)rbeinetth ieD ntaavwSlegturdt tah imt ztslciuänzeh crdeSihln bsgsceatnehre dnu vestetärkr gknedtcsGisonhrwnoetkielli ügtdkiegna.n

rWe ied zKurnuge neenk, eebsrm ucha, gensa ied Arenoen.nnihwn ocDh mmier weride oemmk se zu ferienhgälch noeiuaStint tmi snigutärwea .nhuerrfAaot Udn dvnao tznuen nthci egneiw ied -eSeRolAohfrddat-.ß nuN meknom ba ehute nheerdut lcrheSü von iver uelchSn z,dua von dnnee veeil eid Keurnuzg zuntne. sesBre ärwe ,es nnwe ied znage raeßtS opeZoe-m3-Tn0 e,äwr gats Ute lh.Scefef mI shtRuaa irwd idse anch lcnnähhei colnresgVäh asu rde kiltiPo fp.trüge ihgicWt eines reba cuha nneoollr,tK doenrfr ide A.enrnwneihnno

mI tizenew llaF tehg se ihntc mu rfathrVo, rdsnnoe um Lchreö in rde eaSßtr. Dre earhrsiraFtdefn ni rde aiseresßrKta süsme drndigen ensgnzeitttdas endrwe, tnime nnwArheo sneJ mnres.Ta iBe rmhe sla meien teuDdnz eirShappkeecnb nov euiteLgnn im rrunUgtdne sind gmenUltmenaun ohegwe.bcngre eDi :oFgle öhecrL, die lteis hemerer ieemZntter etfi in.sd eD„i hfreGa rüf ardhearrFahfr tis ,imsmen tdro uz aenvernkt und zu nt“,esrüz stga emarTsn. eeGard rüf ied neune üfeklstrsnlFä der Ssarhtekut-gVA-uuioelic ise asd iRoisk or,ßg ad eis die aGhefr chno nhtic .knenne nI ienre Mila an dsa aRsathu twneüshc ishc dre hetzroeI ieen chtlmshn„iögceslle geugsetiBni ieedsr nfulqGeaehlneer fua dme egtnemsa r“frrdns.Fteehaia

Dr„e uZtdnsa sti sun tnkneba, eid nnauglP zur ugnarineS sti ibstree unegaaln“,ef gats danreA n,etamgnS enriiteL edr Tg.uanuebiefibtla Die eicaekbpenrphS snlleo in dne geGhwe eergvtl ew,redn dchnaa kmmbeoe rde tndeerfiasR neie eune p.hctcAstihlhsa cDho sad enknö lohw tesr mi enhntäcs raJh chsehngee, ewil ide eirnfBuma kutaell laessetaugt e.esin Um„ ine ihgslömec lrilknUosafi uz mneiiri,emn ndeewr edi Lecöhr areb fkrzigtsiur mit mneei so neatgnnne alptrespataruahR envrs“ssoehl.c

zur Startseite