Itzehoe : Gefährliche Schulwege: Anwohner warnen

shz_plus
Unübersichtliche Kreuzung: Extrem spät ist der vorfahrtberechtigte Fahrer, der rechts aus der Poelstraße kommt, zu erkennen. Ganz langsam müssten Autos in der Adolf-Rohde-Straße sich deshalb der Kreuzung nähern. Gerade Auswärtige tun dies trotz der auffälligen Beschilderung häufig nicht, sagen Anwohner – teilweise würden abbremsende Autos sogar überholt.  Fotos: Gravert/sh:z
1 von 2
Unübersichtliche Kreuzung: Extrem spät ist der vorfahrtberechtigte Fahrer, der rechts aus der Poelstraße kommt, zu erkennen. Ganz langsam müssten Autos in der Adolf-Rohde-Straße sich deshalb der Kreuzung nähern. Gerade Auswärtige tun dies trotz der auffälligen Beschilderung häufig nicht, sagen Anwohner – teilweise würden abbremsende Autos sogar überholt. Fotos: Gravert/sh:z

Anwohner in Adolf-Rohde- und Kaiserstraße sehen Sicherheit von Schulkindern in ihren Straßen nicht ausreichend gewährleistet.

Exklusiv für
shz+ Nutzer

von
19. August 2018, 14:42 Uhr

Itzehoe | Tausende Schüler in Itzehoe müssen heute zurück in die Klassenräume. Gut wäre, wenn sie sicher ankämen und auch wieder nach Hause gelangten. Genau das ist aber aus Sicht von Anwohnern an zwei viel befahr...

tezoehI | aTuseedn clüSerh in Iohzete smnseü utehe crüuzk ni edi slKsa.nuremäe Gut wreä, wnen esi ecrhsi knmaeän ndu ucah eirwde chna useaH nneeggatl. nGeau sda ist bera sua hitcS onv ewhnonnAr an ziwe veli eeaerfnnbh ßnSeart ni red ttaSd htnic äegtlw.hsierte

h„cI agm rag inhtc na edn ncSaunghalf dnnkee,“ gtas tneRea lBo,l ewAorhninn in edr leofhdrASdR-eot.aß- s„E sti so “hilrhfecgä, gfüt ehri nNicabahr teU eehcSlff niuhz. emtGnei tsi ied ugznruKe itm rde loeP- ndu edr c-GctokeF-rßaS.ohr tDor lgti etsi med rüahFjhr cretsh vro ik,nls ielw ürf dsa ueen sauH der dneJug niee pTmoeoe--03Zn hagsffnece ,wredu dei kzru orv dre guuznKre n.getbin sE abg etsbeir ällnefU rwi( .tet)echerbin iDe Sutdwtgeatarvnl tah mti äniczueslzth iSdlecrnh becnasretsheg udn eäsrrtvekt sorkcelnwstoedGtinikignelh gge.üdktnnia

reW die runeKuzg kne,ne ebresm ha,cu asegn eid Ahinrnwnnneoe. oDhc iemmr weerdi emmko es uz häfhgcerleni otneaniSuti mit ägretsawinu trhoarn.fAue nUd anodv nznute tinhc ngiwee ide do-SthRfßlAoe-d.ear Nnu mmneko ba uhete drnetueh ehcrlüS von eirv cuehSnl ad,zu nov nende eivel dei reKnuzgu teunn.z sBeers äwre es, nenw die azgne ßtraSe em--op3n0ZoTe w,äer agst eUt .eSlefcfh mI suRtaha riwd eids canh iclhnnheä sänrVgheocl sua red Pitiokl fetüpr.g thiigWc ieesn areb hcua lnl,etoKonr fnrroed eid ennnn.irweohAn

Im itenwze Flal hget se nhict mu rofa,tVhr nredosn mu rechöL in dre Set.aßr reD rteairdfhFesanr in dre Kaerisßatres smües nridgend ndgenietssttza ew,edrn imten reAnonwh nseJ Trenm.as Bie mehr las mniee dtDnzeu bppeeherikcSna von iuenntegL im netgrudnrU dins uneeglanmntUm .egronhbgcewe eDi glo:eF ce,Lörh eid tleis eemrher nmeretieZt teif n.ids ie„D afrehG üfr rhhderrFfaraa ist e,msinm tdro uz nveentrak nud zu üz,“netsr stga emraTsn. Greaed für eid uenne nükFsfellästr rde SutgiieuokAVau-h-seclrt esi sda ioiksR rog,ß ad esi ied hrfaGe cohn ithcn ek.nnen In inree Mali an dsa utasRah estühwnc sich erd hroetIze niee s„clgcelnihömehtsl gsBgieiuetn rseied eanelernGhuqelf fau mde tgmnasee rdenftsh“.eiFarar

De„r duantsZ tis usn nn,etkab ied aPnnlgu ruz nieSgunra sti steerib ueal“,nfenga gats andAer mn,tSgaen Liteiern red gblbfiaueet.inauT eDi ppeickbrheSane enslol in dne eehGgw revetlg enwred, adnhca emkeobm red fnsrRditeea iene eneu tahAscshlctph.i ochD dsa nönek olwh rtes im eänscnth ahJr hgs,ceneeh weli die ifunmBrae kltaeul gseaeaslttu nesei. „Um nie mchgiöesl raUiknolsifl zu ereinii,nmm enerdw ide rceöhL erba rkzgrisuitf tmi ieemn so negnntnae auptraRthreplaas “l.vsnsescheor

zur Startseite