Itzehoe : Gefährliche Schulwege: Anwohner warnen

shz_plus
Unübersichtliche Kreuzung: Extrem spät ist der vorfahrtberechtigte Fahrer, der rechts aus der Poelstraße kommt, zu erkennen. Ganz langsam müssten Autos in der Adolf-Rohde-Straße sich deshalb der Kreuzung nähern. Gerade Auswärtige tun dies trotz der auffälligen Beschilderung häufig nicht, sagen Anwohner – teilweise würden abbremsende Autos sogar überholt.  Fotos: Gravert/sh:z
1 von 2
Unübersichtliche Kreuzung: Extrem spät ist der vorfahrtberechtigte Fahrer, der rechts aus der Poelstraße kommt, zu erkennen. Ganz langsam müssten Autos in der Adolf-Rohde-Straße sich deshalb der Kreuzung nähern. Gerade Auswärtige tun dies trotz der auffälligen Beschilderung häufig nicht, sagen Anwohner – teilweise würden abbremsende Autos sogar überholt. Fotos: Gravert/sh:z

Anwohner in Adolf-Rohde- und Kaiserstraße sehen Sicherheit von Schulkindern in ihren Straßen nicht ausreichend gewährleistet.

Exklusiv für
shz+ Nutzer

von
19. August 2018, 14:42 Uhr

Itzehoe | Tausende Schüler in Itzehoe müssen heute zurück in die Klassenräume. Gut wäre, wenn sie sicher ankämen und auch wieder nach Hause gelangten. Genau das ist aber aus Sicht von Anwohnern an zwei viel befahr...

oIezeht | anduseTe rSlüche in teezhIo essnmü utehe zückur ni edi rl.smeeasäKun tGu ,rwäe nwne ies rchsie kmneanä dnu chua rewedi cnha seuHa ngntage.le eaGun dsa tis aebr usa itSch nov rnwnoeAnh an eziw evli hrnnfaebee ßSatrne ni der adttS cnhit w.eteeägrtilhs

hc„I agm rag tihcn an nde nucangalSfh k“e,ednn sagt nReeta lBlo, inreAonhwn in erd lhoßfdaoR-S-eretA.d „Es tsi so hrclie“gä,hf üfgt ehri iahnbcNra Uet hfScefle .ziuhn eemGtin sit dei uKezunrg tmi red lPe-o dun dre rokSF.t--hcorcaeßG oDtr gilt etsi mde rhürFjha erscht vor lkin,s iwle üfr dsa eenu ausH red ndgJue eeni Zmopneo0Te-3- efcshfgnea ,wuder dei rzku vor dre unezgKru etin.gnb Es bga reitesb fnUäell (riw .bhienrte)ect iDe vglSateutrnwtad ath tim suhäzizncelt creSidhln eeanhgtcbsrse dnu trrvsäkeet kdlnoniecssGtlkigorieehwtn tngkeüidgna.

Wre die ugKnurez enkne, smbere uhca, agnse ide Anewn.einnnohr oDch mimer wireed oekmm se zu ehgläfcinehr netiStaoiun mti awutgseärni rnor.hAuetaf ndU avnod euztnn hctin ewnige ide o.eße-l-fRrAdaShdot nuN mmoekn ab uhtee enduerth lrüSceh nvo vire lheSncu zd,ua von enned lieev ide ruunezKg nzunte. sseBre ärew es, nwne ied aegnz ßrSeat Zne03moo--pTe räwe, gast teU fc.eeShlf Im uaasthR rdwi edis nhac nenhälihc gVnächerols aus rde oliitPk ü.retfpg iWthgci eisen earb huac renolnK,tol nrodref ied in.wornAnenhen

Im ztiewen aFll egth es cnith mu tfhoar,Vr drenons um ceLhrö ni erd etßra.S Der stafaheienrrdFr ni red artsKaeßesir seüsm dernndig gnseatndiestzt edw,rne nmtie wnnehorA sneJ nsmreTa. Bei hmre las neeim Ddztneu eiehcnrbpSpkea nvo utneigeLn im drgnUenutr dsni nmmgneUtnelua n.hoeegerbcgw iDe oegFl: creL,öh eid itsel erremeh entreimeZt eift dsni. D„ei afhrGe für ahfadrFahrrer sit memn,si tord uz etenarvnk dun zu züt,es“rn sgat nresam.T raGeed frü ied enenu rtäüsllsefknF erd liteSituAhoeruacVg-sk-u ise sda ikRois ßrgo, da ies dei freGah cnoh cnith ne.nken In erein aMil an sad Rhustaa ntchüswe ichs dre ozthIeer inee „lmlöltehhccisgnes tgBeisgunei erides eeannGeelrhuflq ufa emd mgteasne reedafrFrhin“ats.

eDr„ ndtusaZ its usn nekban,t die unanlPg ruz Sgirannue sti estrebi lunna,fe“aeg tags dAnrea gtSmna,en eniLreti dre nTubeia.blaiteugf ieD cherbSknpaipee nsleol in dne eegGhw tevrgle wd,rene hnacda oeebmkm edr ntfRieedasr eien eenu hccs.ishltthAap hoDc asd eönkn lhwo rest mi nähsntce Jrah scegh,neeh lwei edi eirfuBman aelltku uagtesstlea iens.e U„m ine cilmeghsö nkrlifalsUoi uz nii,eniemmr redwne ide ehöLcr baer grrkustiizf tim ienme os nennnatge thesrapaupatrRla sensslhor“c.ev

zur Startseite