zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

22. Oktober 2017 | 21:57 Uhr

Gedenken an Malte Rühmann

vom

Konzert erinnert an den vor fünf Jahren verstorbenen Musiker

shz.de von
erstellt am 22.Mai.2013 | 03:59 Uhr

itzehoe | Schon als Kind liebte er Beethoven. Sein Leben stand im Zeichen der Musik und des Glaubens. Im Alter von nur 47 Jahren erlag Malte Rühmann vor fünf Jahren einem Krebsleiden. Ein Erinnerungskonzert findet Sonntag, 26. Mai, um 17 Uhr in St. Michaelis in Wellenkamp statt.

Malte Rühmann wuchs in Stördorf auf und begann als Sechsjähriger mit Klavierunterricht. Mit 14 Jahren spielte er die Orgel in der Edendorfer St. Klemens-Kirche sowie später in der Thomas-Kirche. Am Konservatorium in Hamburg erhielt er ab 1975 Klavierunterricht bei Detlev Jürgens und Orgelunterricht bei Hartmut Bethke. An der Musikhochschule Hamburg erwarb Malte Rühmann das Diplom als Musikwissenschaftler, Komponist und Organist.

Besonders liebte der Kirchenmusiker seine Heimatkirche in Heiligenstedten, wo er viele Konzerte gab. 2006 ging Malte Rühmann als freischaffender Künstler nach Berlin. Als Komponist fand Malte Rühmann auch international Anerkennung. Mehr als 400 Werke unterschiedlicher Genres sind registriert. Als herausragend gelten zum Beispiel die Kantate "Legende vom Heiligen Laurentius" zum 800-jährigen Bestehen der Kirche oder "Die Bergpredigt". Malte Rühmann wirkte auch als Laienprediger und Maler und hat seine philosophischen Gedanken in einem Buch veröffentlicht.

Das Erinnerungskonzert mit Werken von Bach, Händel und Rühmann gestalten seine Frau Elvira Kübler (Gesang), Bruno Sommhammer (Orgel und Klavier) sowie Ulla Lehmann und Ulrich Seutter (Texte). Der Eintritt ist frei, Spenden erbeten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen