Volles Haus in kremperheide : Geburtstagstreff für Bürger in der Krempermarsch

Das Organisationsteam: (v.l.) Kerstin Hansen-Drechsler, Hilke Röh, Christel Kühn, Silke Schippmann, Maren Benitt, Maria Meiners-Gefken und Hans Mölln.
Das Organisationsteam: (v.l.) Kerstin Hansen-Drechsler, Hilke Röh, Christel Kühn, Silke Schippmann, Maren Benitt, Maria Meiners-Gefken und Hans Mölln.

Fast 90 Frauen und Männer über 85 Jahre kamen zum zweiten gemeindeübergreifeden Geburtstagskaffee.

23-524756_23-54653824_1377767125.JPG von
08. Mai 2019, 17:24 Uhr

Kremperheide | Zum zweiten Mal wurde der gemeindeübergreifende Geburtstagskaffee für die älteren Bürger der Krempermarsch veranstaltet. Eingeladen waren alle Bewohner, die 85 Jahre und älter sind – auf Wunsch mit einer Begleitperson.

Bei bestem Wetter und bester Laune reisten fast 90 Personen zum Heidehaus in Kremperheide. Ob per Rad, mit dem eigenem Auto und in Fahrgemeinschaft, zu Fuß oder mit einem abgesprochenen Fahrdienst, das Thema Mobilität konnte für alle Gäste zufriedenstellend geregelt werden.

Auf Einladung des Amtes Krempermarsch organisierte die Bürgerinformation Krempermarsch (BIK) den Geburtstagstreff. Unterstützt wurde die Projektkoordinatorin Maria Meiners-Gefken dabei tatkräftig durch die Kümmererin von Neuenbrook, Kerstin Hansen-Drechsler, und Mitgliedern der Arbeitsgruppe BIK: Silke Schippmann, Hilke Röh, Christel Kühn, Maren Benitt und Hans Mölln.

Bei Kaffee und Kuchen gab es im Heidehaus viel zu erzählen, es gab ein Wiedersehen mit Schulkameraden und Nachbarn aus vergangenen Tagen, Lieder wurden gesungen und spontan Frühlingsgedichte vorgetragen. Für den musikalischen Rahmen sorgte Robert Bär aus Neuenbrook mit seinem Akkordeon. Ein besonderes Hoch gab es für das Ehepaar Kölling, ebenfalls aus Neuenbrook anlässlich ihrer Eisernen Hochzeit.

Die Organisatoren des Nachmittags freuten sich über den guten Zuspruch der Veranstaltung, alle Plätze waren besetzt.

Es zeigt sich, dass diese Veranstaltung für die 85 Jahre und älteren Senioren besonders gut angenommen wird in den Gemeinden, wo eine den Bewohnern bekannte Persönlichkeit als Ansprechpartner zur Verfügung steht. So hatte Kerstin Hansen Drechsler gleich mehre Fahrten von Neuenbrook zum Heidehaus mit dem Gemeindemobil zu erledigen. Mit einem frohen „Auf Wiedersehen 2020“ verabschiedeten sich die Gäste nach einem schönen Nachmittag in Kremperheide.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen