zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

23. Oktober 2017 | 21:14 Uhr

Geburtstagsparty mit vorlauter Handpuppe

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

shz.de von
erstellt am 07.Dez.2013 | 05:00 Uhr

Die Edendorfer Kirchenbande feierte ihren zehnten Geburtstag – und zwar groß: „So viele Gäste haben wir sonst nur bei unseren Einschulungsfeiern“, sagte Kai Grünbauer, Leiter der Grundschule Edendorf, staunend. Denn zu der Mitmach-Musik-Familienshow von Daniel Kallauch in der Sporthalle hatten sich weit mehr als 300 Besucher eingefunden. Die Karten waren fast alle schon im Vorverkauf weggegangen. Dank mehrerer Sponsoren lag der Eintritt nur bei 3 Euro.

Vor einem Jahr war Grünbauer von der Edendorfer Thomas-Gemeinde angesprochen worden: Zum zehnjährigen Bestehen der Kirchenbande sollte Daniel Kallauch mit seinem Weihnachtsprogramm eingeladen werden – und er ist kein Fremder in Itzehoe. Der christliche Liedermacher, 1963 in Bremen geboren, war von 1989 bis 1991 in der Kinder- und Jugendarbeit der evangelischen Kirche im Einsatz. Natürlich hatte er seinen nicht nur von den Kindern geliebten Spaßvogel Willibald mitgebracht. Unterstützt von Keyboarder Wolle (Wolfgang Zerbin) und Friedemann Weihnachtsmann (René Stebani) gingen sie der Frage nach, wie unterschiedlich Weihnachten in aller Welt gefeiert wird, und wie es „damals in echt in Bethlehem“ zu Weihnachten zugegangen war.

Dabei verlangten die Gespräche mit der vorlauten Handpuppe dem begnadeten Bauchredner Kallauch einiges ab und sorgten immer wieder für wahre Lachorgien; denn „Weihnachten ist Party für Jesus“. Kallauch verstand es sehr gut, mit seinen Liedern die Kinder zum Mitmachen aufzufordern. Selbst die Kleineren hielten die sehr lebendige 90-Minuten-Show ohne Pause gut durch.

Nach der Vorstellung bildeten sich lange Schlangen an den Ständen. Fast alle wollten ein Autogramm, eine CD oder ein Buch mitnehmen oder sich über die Christliche Initiative für Indien und eine Patenschaft für indische Kinder informieren, auf die Daniel Kallauch aufmerksam machte.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen