400-Jahr-Feier in Glückstadt : Gaukler und Genuss beim Bürgerfest

Freuen sich auf Sonnabend: (v.l.) Claudia Raumann (Kleiner Heinrich), Christian Püster (Däne und Anno 1617), Henning Plotz (Plotz Spezialitäten) und Helmut Meisberger.
Foto:
1 von 2
Freuen sich auf Sonnabend: (v.l.) Claudia Raumann (Kleiner Heinrich), Christian Püster (Däne und Anno 1617), Henning Plotz (Plotz Spezialitäten) und Helmut Meisberger.

Sternmarsch der Spielmannszüge, Feuerwerk und viel Gastronomie: Alle Einwohner der Stadt sind zur großen 400-Jahr-Feier Glückstadts eingeladen.

von
22. März 2017, 05:00 Uhr

Die 11  986 Einwohner der Stadt leben den Traum König Christian IV. Sie leben in der Stadt, die er vor genau 400 Jahren gründete. Das Glückstädter Jubiläum wird nun königlich mit einem Bürgerfest am Markt am Sonnabend, 25. März, ab 16 Uhr gefeiert: Mit einem Feuerwerk, Musik, Gauklern und kulinarischen Genüssen. „Wir sind inzwischen alle glücklich, dass es das Bürgerfest geben wird“, sagt Henning Plotz, Vorsitzender des Vereins „Aktiv für Glückstadt“. Der Verein hat das Fest initiiert. Viele Akteure werden mitmachen.

So werden die Spielmannszüge durch die Stadtteile streifen und die Menschen zum großen Feuerwerk um 22 Uhr mitnehmen. Sternenmarsch und Feuerwerk sind zwei Höhepunkte des Tages. Mit Musik der Spielmannszüge Glückstadt, Borsfleth und Oelixdorf, werden Glückstädter fast von zu Hause abgeholt, damit sie das spektakuläre Lichterspektakel nicht verpassen. Gestartet wird um 19.30 Uhr an diesen Treffpunkten: Glückstadt-Nord an der Sporthalle, im Tegelgrund am Aldi-Parkplatz und in der Nordmarksiedlung auf dem Parkplatz Lidl. Ziel ist der Marktplatz, wo der Marsch gegen 20.15 Uhr eintreffen soll. Begleitet wird der Sternenmarsch vom Lichterpaar, dies sind die Kinder Prinzessin Mia und Prinz Tom, und der „Glückstädter Fortuna“, die mit einem Streitwagen auffahren wird.

Der Startschuss zum Bürgerfest fällt bereits am Nachmittag um 16 Uhr. Wer Lust hat, kann sich in historische Gewänder kleiden. Gaukler sorgen von 18 bis 22 Uhr für mittelalterliches Ambiente. Ab 17 Uhr imponieren die Kremper Fahnenschwenker mit einem Auftritt.

„Ab 16 Uhr sind rund um den Markt die Gastronomen mit ihren Ständen vertreten“, sagt Plotz. Die Teams der Restaurants „Der Däne“ und „Der kleine Heinrich“ reichen original Wacken-Bier, Glühwein, Cidre und Apfelpunsch, Erbseneintopf, duftenden Zwiebelkuchen und Brezel. Die Bands „Jazz we can“ und „Hanschmen Three“ sorgen mit Jazz-Rhythmen für Stimmung.

Bäckermeister Michael Mertz und Dieter Lassmann, Wirt des Restaurants „Zur alten Mühle“ haben einen gemeinsamen Stand mit Grillwurst, Original Currywurst und Glühwein. Es gibt Apfelbeignets mit Vanillesoße, heiße Schokolade und Wacken- Bier. „Plotz Spezialitäten“ ist mit einem Hexenhaus vor Ort. Henning Plotz: „Wir bieten Met an und Flammlachs.“ Neben süffigem Wein gibt es auch „Galloway Burger aus dem großen Smoker.

Michael Klingbeil backt ein 400 Jahr-Geburtstagsbrot und den 400 Jahr-Geburtstagskuchen. Thomas Syma vom „Bistro 63“ steht im historischen Beinkleid mit zwei Räucheröfen vor dem ehemaligen Restaurant Ricci. Geräuchert werden Störaale und Forellen.


Essen wie zu Zeiten König Christian IV.


Zudem wird in vier Restaurants ein Menü wie zu Zeiten des Stadtgründers Christian IV. angeboten. Anmeldungen werden erbeten vom „Anno 1617“, „Der kleine Heinrich“, „Kandelaber“ und „Zur alten Mühle“. Aus Überlieferungen ist bekannt, dass der dänische König mindestens zwölf Gerichte pro Mahlzeit vorgesetzt bekam und dazu reichlich Bier und Wein gereicht wurde. Bekannt ist auch, dass der Monarch gutes Essen liebte.

Einzelhändler laden an diesem Tag mit vielfältigen Angeboten rund um den Stadtgeburtstag in und vor ihren Geschäften ein. Ausnahmsweise ist mal länger geöffnet.

Horst Meiners, Inhaber von Meiners Elektrotechnik, ist auch Mitglied bei „Aktiv für Glückstadt“. Auf eigene Kosten verteilt er 35  000 Einladungen und lädt so zum Bürgerfest und zum Shoppen ein. Denn in seinem Küchenstudio in der Großen Kremper Straße steht Showkoch Michael Skubsch von 11 bis 17 Uhr am Herd und zaubert leckere Häppchen für Gäste. „Dabei besteht auch die Gelegenheit, sich den einen oder anderen Kochtipp abzuholen“, so Horst Meiners.

Und im Frischemarkt Frauen am Fritz-Lau-Platz werden die Mitarbeiter in historischem Gewand verkaufen. Das Unternehmen Frauen spendiert auch das Feuerwerk um 22 Uhr auf dem Marktplatz.

Vor der Stadtkirche ist ebenfalls ab 16 Uhr Trubel. Dort präsentiert sich der Verein „Aktiv für Glückstadt“ mit seinen Aktionen. Aufgebaut wird von Sjoerd van der Ham ein Tisch, der Werbung machen soll für den Himmelfahrtstag am Hafen, wo an langer Tafel gespeist wird. Igor Neer spricht über Pflanzaktionen, Helmut Meisberger stellt den neuen Jubiläumswein mit Christian IV.-Emblem vor. Mitarbeiter der Familienbildungsstätte kümmern sich dort mit Aktionen um die kleinen Besucher.

Zudem gibt es viel Musik: Ob im Königs Keller mit der John Galonsy Band, in der Bar „63“ oder im „Kandelaber“ mit der Free-Acoustic-Band. Doch der eindeutige musikalische Höhepunkt des Festes ist das Konzert mit „Bidla Buh“ in der Stadtkirche. Veranstalter ist der Förderverein Musik in der Stadtkirche. „Von Kopf bis Fuß auf Liebe eingestellt“ ist das Motto des Trios – die im Ghetto-Slang oder auf sächsisch um die Gunst der schönsten Damen aus den ersten Reihen buhlen. In der Pause von 20.15 bis 20.45 Uhr können die Gäste dieses Konzertes nach draußen gehen und die Menschen vom Sternenmarsch in Empfang nehmen.

zur Startseite
Karte

Kommentare

Leserkommentare anzeigen