zur Navigation springen

Gedenkfeier : Gasexplosion in Itzehoe: Zwei Jahre danach

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

von
erstellt am 11.Mär.2016 | 05:00 Uhr

Die Glocken von St.  Laurentii schallen über die Stadt. Sie erinnern an eine mächtige Explosion gestern vor zwei Jahren – Gedenkfeier in der Schützenstraße. „Es ist ein Ereignis, das wir Itzehoer sicher nicht vergessen können und wollen“, sagt Bürgermeister Andreas Koeppen. Vier Menschen starben bei der Gas-Explosion am 10. März 2014, gemeinsam mit Bürgervorsteher Heinz Köhnke legt Koeppen ein Gesteck nieder.

„Sterben gehört in dieser Welt geradezu in jeder Sekunde dazu“, sagt Pfarrer Ulrich Krause von der katholischen Gemeinde und erinnert an das Leid auch durch Terror und Flucht. Gott mute den Menschen den Tod zu, zeige aber auch durch Jesus, dass alle leben sollten und ihr Leben einen Sinn habe. Und Pastor Björn Schneidereit von der evangelischen Innenstadtgemeinde betont: „Selbst wenn hier ein Neubau stünde, die Trümmer im Herzen bleiben bestehen.“

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen