Fußkrank

shz.de von
08. September 2015, 09:55 Uhr

Gut, dass moderne Feuerwehren über einen stattlichen Fuhrpark verfügen. So bleiben den Helfern längere Fußwege erspart. Da kommt man aber auch leicht aus der Übung. Diese Erfahrung musste jetzt der Beidenflether Wehrführer machen. Er hatte am traditionellen Marsch der Feuerwehren aus den Kreisen Steinburg und Dithmarschen teilgenommen – und sich auf der zehn Kilometer langen Strecke die Füße wund gelaufen. Bei der gemeinsamen Löschübung mit den Kameraden aus Wewelsfleth war er damit außer Gefecht gesetzt. Aber bei den Feuerwehren ist ja Nachbarschaftshilfe Trumpf. Wenn es drauf ankommt, sind die Helfer aus dem Nachbarort zur Stelle.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen