zur Navigation springen

Amateur-Radio-Club : Funken erleben, erlernen und anwenden

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Die Amateurfunker laden zum Schnuppertag ein. Das Motto: Amateurfunk – Dein Zugang zur drahtlosen Kommunikation.

shz.de von
erstellt am 16.Apr.2014 | 17:08 Uhr

Vor 50 Jahren, so stand es kürzlich in unserer Zeitung, empfing der Itzehoer Funkamateur Heinz Kröhnke einen Notruf aus Spanien und besorgte daraufhin ein lebenswichtiges Medikament. Auch heute noch sehen Funkamateure ihre Aufgabe darin, mit ihren technischen Möglichkeiten Menschen in Notsituationen helfend zur Seite zu stehen. So intensiviert gerade der Itzehoer Ortsverband des Deutschen Amateur-Radio-Clubs DARC seine Zusammenarbeit mit der örtlichen Feuerwehr im Kreis Steinburg in Katastrophenfällen. Über den Verein können sich Interessierte am Weltamateurfunktag am Freitag, 18. April, im Gewerbe- Freizeitpark informieren. „Amateurfunk – Dein Zugang zur drahtlosen Kommunikation“ lautet das Motto.

Der Ortsverband Itzehoe bietet Freitag die Möglichkeit mitzufunken und mehr über den Amateurfunkdienst zu erfahren. Treffpunkt ist von 14 bis 18 Uhr in der Clubstation am Flugplatz Hungriger Wolf, Towerstraße 20.

Eine Vielzahl von Geräten ist heute drahtlos mit der Welt verbunden. Aber was steht eigentlich hinter dem Mysterium Funk? Wie funktioniert das? Warum funktioniert das? Und wie kann man selbst funken? Die Antworten auf diese Fragen finden Besucher bei den Funkamateuren vor Ort. Um das Hobby Amateurfunk zu betreiben sind Grundkenntnisse über Funkausbreitung und Funktechnik zwar nötig – mit Unterstützung von erfahrenen Funkamateuren ist der Einstieg für jeden ohne Probleme möglich. „Wer wissen möchte, woraus ein Sender besteht, was ein Schwingkreis aus Kondensator und Spule ist und mit welcher Funkfrequenz tausende Kilometer überbrückt werden, der sollte sich an uns Funkamateure wenden”, sagt Martin Köhler, Mitglied im Vorstand des DARC. „Mit unseren praktischen Beispielen kann ich jedem erläutern, wie Funk funktioniert und gleichzeitig macht das enorm viel Spaß.“

Im Amateurfunk muss man grundsätzlich erst eine Prüfung bei der Bundesnetzagentur absolvieren, um selbst aktiv Funkverkehr machen zu dürfen. Es gibt viele Möglichkeiten im Deutschen Amateur-Radio-Club e.V. sich darauf vorzubereiten – oft helfen erfahrene Funkamateure vor Ort auf dem Weg zum eigenen Amateurfunkrufzeichen.

Zum diesjährigen Weltamateurfunktag am 18. April erinnert der DARC als Mitglied der Internationalen Amateur Radio Union daran, dass der Amateurfunk die Brücke schlägt in die Welt der Funkkommunikation. Der Weltamateurfunktag wurde anlässlich der Gründung der Internationalen Amateur Radio Union (IARU) in Paris im Jahr 1925 ins Leben gerufen. Weltweit finden verschiedene Funk-Aktivitäten statt.

>Die Itzehoer Funkamateure treffen sich jeden letzten Freitag im Monat um 20 Uhr im Clubheim Hungriger Wolf Hohenlockstedt Telefon 0172456706. Weitere Informationen auf www.DK0IZ.de.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen