zur Navigation springen

Für fünf Euro soll der Bus vor der Haustür halten

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Amt Wilstermarsch denkt über neuen Service nach / Ecklaker Gemeinderat beschließt Lagerraum am Dorfkrug

shz.de von
erstellt am 22.Okt.2015 | 09:40 Uhr

Im Amt Wilstermarsch wird über die Einführung eines Rundlinienverkehrs eventuell noch in diesem Jahr nachgedacht. Das teilte Bürgermeister Heino Evers in seinem Bericht auf der jüngsten Sitzung der Ecklaker Gemeindevertretung mit. Dabei seien zwei Touren täglich durch die Amtsgemeinden ins Auge gefasst. Auch über die Preise habe man sich schon Gedanken gemacht. Eine Fahrt ab Haltestelle solle drei und bei Haustürabholung fünf Euro kosten. Darüber hinaus liege dem Zweckverband ÖPNV eine Anfrage der Stadt Brunsbüttel wegen einer besseren Busverbindung zwischen der Wilstermarsch und Brunsbüttel vor.

Die Gemeindevertretung hat sich dann einmütig bei nur einer Stimmenthaltung für die Schaffung eines zusätzlichen Lagerraums für den „Dorfkrug Ecklak“ ausgesprochen. Dabei soll die Variante zur Aufstellung eines sechs Quadratmeter großen Containers weiter verfolgt werden, entschieden sieben Abgeordnete. Die Investitionskosten werden auf rund 7000 Euro geschätzt.

Einstimmig wurde der Auftrag für eine Überarbeitung der Elektroinstallation im Dorfkrug und Feuerwehrhaus an die Firma Wedemeyer in Wilster vergeben. Die Auftragssumme umfasst knapp 4300 Euro. Mit den Arbeiten soll die Elektroinstallation künftig zwischen Dorfkrug und Feuerwehrhaus getrennt werden. Die Kosten teilen sich Ecklak mit 83 und Äbtissinwisch mit 17 Prozent. Die Feuerwehrunfallkasse hatte für diese Maßnahme eine Frist bis zum 4. Dezember dieses Jahres gesetzt. Bis dahin muss auch eine Einspeisemöglichkeit für ein mobiles Stromaggregat nachgerüstet werden. Hierfür werden zurzeit Preise eingeholt.

Die Zustimmung der Gemeindevertretung fanden auch zwei Nachträge zur Hauptsatzung und zur Entschädigungssatzung der Gemeinde. Darin wird dem Bau- und Wegeausschuss die eigenhändige Vergabe von Aufträgen bis zu 5000 Euro überlassen mit Ausnahme von Architekten- und Ingenieurleistungen. Außerdem werden die Entschädigungsleistungen für den Bürgermeister und die Gleichstellungsbeauftragte neu geregelt. In Kenntnis setzte Heino Evers die Gemeindevertretung über einen größeren Flächenbedarf. So suche der Windpark Rethwisch größere Flächen in der Gemeinde Ecklak als Ausgleichsfläche.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen