Für die Horster Sportvereine beginnt eine neue Zeitrechnung

Die Vereinsvorsitzenden Marc Straatmann (l.) und Hans-Peter Sommer zerschnitten das Band und gaben das neue Sportlerheim zur Besichtigung frei.
Foto:
Die Vereinsvorsitzenden Marc Straatmann (l.) und Hans-Peter Sommer zerschnitten das Band und gaben das neue Sportlerheim zur Besichtigung frei.

shz.de von
29. Juni 2014, 14:39 Uhr

Die Horster Sportvereine können das neue Sportlerheim an der Heisterender Chaussee jetzt unbegrenzt nutzen. Am Sonnabend wurde der 1,5 Millionen teure Neubau im Rahmen der Horster Woche eingeweiht und von Bürgermeister Ernst-Wilhelm Mohrdiek dem VfR und dem MTV Horst übergeben.

„Dies ist ein sehr emotioneller Augenblick und es war ein wunderbarer gemeinsamer Weg in das Neue", sagte Bürgermeister Mohrdiek, nachdem er, Sportler und Horster Bürger sich vom alten VfR-Sportgelände an der Jahnstraße mit einem Festmarsch zum neuen Sportlerheim aufgemacht hatten.

„Es gibt sicher viele schöne Erinnerungen an den Jahnstraßensportplatz und das bisherige VfR-Heim, aber ich bin überzeugt, dass unser neues Haus schnell zur Heimat der Sportler wird“, so der Bürgermeister. Er freute sich, dass der Bau unter Mithilfe aller Beteiligten so gut geklappt hat. „Auch wenn es nicht immer ganz einfach war, und wir an viele Vorgaben gebunden waren“, sagte Mohrdiek. Besonders stolz zeigte er sich darüber, dass sowohl das Sportlerheim als auch die im vergangenen Jahr eingeweihten Sportplätze ohne Fremdförderung und Kredite finanziert werden konnten. Immerhin handelt es sich bei dem Projekt um ein Volumen von rund drei Millionen Euro.

Zur Einweihung des Hauses und Übergabe an die Sportvereine gab es noch Ständchen der Horster Chöre. Sowohl der Jugendchor „Zwischentöne“ als auch Liedertafel und Frauenchor beteiligten sich bei der Feier. Zum Abschluss wurde das Horster Heimatlied intoniert. Danach der große Augenblick: Bürgermeister Mohrdiek überreichte den Schlüssel an die Vereinsvorsitzenden Marc Straatmann (VfR) und Hans-Peter Sommer (MTV), die gemeinsam das Band vor dem Haupteingang des Sportlerheimes zerschnitten. Die zahlreichen Zuschauer konnten im Anschluss alle Räumlichkeiten des Neubaus begutachten und sich von seiner Funktionalität überzeugen.

Marc Straatmann bedankte sich im Namen des VfR: „Hier können wir sehen, dass die Politik in der Gemeinde mit den Steuergeldern umgehen kann. Das neue Heim, die Sportplätze und die 250 Kinder und Jugendlichen im Verein sind Zeichen für eine sichere Zukunft des VfR Horst“, war seine Aussage. MTV-Chef Sommer überreichte als Präsent für den Nachbarverein einen WM-Ball.





zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen