zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

19. August 2017 | 12:08 Uhr

Führungen: Von Walfang und Setzkästen

vom

Glückstadt | An zwei Tagen öffnet das Detlefsen-Museum für besondere Aktionen. Im Rahmen der "Tage der Industriekultur am Wasser" gibt es am 17. und 18. August Führungen. "Vom Fang der Heringe und Wale" heißt es am Sonnabend ab 14 Uhr. Die Basis für den Fischfang legte einst die örtliche Heringsfischerei. Sie entwickelte sich zu einem bedeutenden Wirtschaftszweig für die Kleinstadt an der Niederelbe. Das größte Unternehmen war die von 1893 bis 1976 bestehende Glückstädter Heringsfischerei AG. Doch der Sprott- und Heringsfang war schon vorher ein wichtiges Zusatzgeschäft für die Hochsee- und Elbfischer gewesen. Die Sprotten wurden vorwiegend um 1900 als Felddünger von den Glückstädter Gemüsebauern geschätzt, was beträchtliche olifaktorische Nebenwirkungen hatte. Die Geschichte der örtlichen Fischerei und des zwischen 1671 und 1863 von den Grönlandfahrern von Glückstadt aus betriebenen Walfangs sind Themen des Detlefsen-Museums, das in einem 1632 erbauten Palais der Renaissance untergebracht ist.

Am Sonntag führt Dr. Jürgen Bönig um 14 Uhr durch die Sonderausstellung "Zwiebelfische. Jimmy Ernst und die Druckerei J. J. Augustin Glückstadt - New York". Bönig ist Mitarbeiter im Museum der Arbeit Hamburg. "Zwiebelfische" sind in der Druckersprache Bleilettern, die in ein falsches Fach des Setzkastens geraten sind. Jimmy Ernst war ein "Zwiebelfisch", der im deutschen Setzkasten dank der Familie Augustin überleben und schließlich emigrieren konnte, bis er in New York seinen richtigen Platz fand. Der Schatz der Fremdsprachensetzerei und Druckerei J. J. Augustin ist heute noch vorhanden - in Glückstadt, in der seit 30 Jahren stillgelegten Buchdruckabteilung. Ein faszinierendes, nicht zugängliches Museum, das nun dank der Ausstellung besichtigt werden kann. Zu sehen ist unter anderem ein chinesischer Satzzirkel, den es weltweit nur in der Setzerei Augustin gibt. Die Ausstellung ist eine Koproduktion des Museums der Arbeit Hamburg und des Detlefsen-Museums.> Eintritt: vier Euro, ermäßigt 2,50 Euro. Die Führungen sind kostenlos.

zur Startseite

von
erstellt am 15.Aug.2013 | 03:09 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen