zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

15. Dezember 2017 | 08:13 Uhr

Frühe Hilfen Thema in fünf Konferenzen

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

shz.de von
erstellt am 17.Jan.2014 | 16:51 Uhr

Im Rahmen der Bundesinitiative Frühe Hilfen (gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend) werden im Januar und Februar im Kreis Steinburg Sozialraumkonferenzen angeboten. Der Kreis hat die iuvo gGmbH mit der Planung, Organisation und Durchführung beauftragt.

„Zielgruppe der „Frühen Hilfen“ sind schwangere Frauen und Familien mit Säuglingen und Kleinkindern bis zum dritten Lebensjahr in belasteten Lebenslagen“, erklärt Alexa Bartholomä, Ansprechpartnerin im Steinburger Amt für Familie, Jugend und Sport und Netzwerkkoordinatorin für Frühe Hilfen. „Durch präventive Hilfs- und Unterstützungsangebote soll die elterliche Kompetenz gestärkt, die körperliche, geistige und seelische Entwicklung der Kinder gefördert und wirksam Vernachlässigung und Misshandlung vorgebeugt wer-den.“

Ziel der Sozialraumkonferenzen ist es, sozialräumliche Stärken und Schwächen im Bereich der Frühen Hilfen detailliert zu erfassen und die sich daraus ergebenden Bedarfe an Hilfs- und Unterstützungsangeboten zu ermitteln. Die Konferenzen unterstützen außerdem eine flächendeckende Vernetzung der Akteure und damit die Entwicklung und Sicherung des Informationsflusses über bedarfsgerechte, niedrigschwellige Hilfs- und Unterstützungsangebote im Rahmen der „Frühen Hilfen“.

Hier die geplanten Termine (jeweils von 14 bis 17 Uhr): Donnerstag, 23. Januar, in Kellinghusen im Bürgerhaus, Donnerstag, 30. Januar, in Glückstadt in den Glückstädter Werkstätten, Donnerstag, 6. Februar, in Wilster in der Gemeinschaftsschule, Mittwoch, 12. Februar, in Schenefeld in der Grund- und Gemeinschaftsschule und am Donnerstag, 20. Februar, in Itzehoe im Kreistagssaal.

In die Sozialraumkonferenzen sollen alle Akteure im Bereich der Frühen Hilfen eingebunden werden, auch und vor allem diejenigen in der expliziten Arbeit und mit direktem Zugang zur Zielgruppe.

Alle Interessierten aus der jeweiligen Region sind eingeladen, an den Sozialraumkonferenzen teilzunehmen. Sofern möglich, wird um Anmeldung unter Benennung des Veranstaltungsortes per Mail an andreas.roehnert@iuvo.de (Andreas Röhnert ist Ansprechpartner bei der iuvo gGmbH) gebeten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen