THW in Itzehoe : Frischwasser im Katastrophenfall

23-62961381_23-92690853_1508754347.JPG von 16. Oktober 2018, 17:03 Uhr

shz+ Logo
Bis zu zwei Tonnen kann der neue ferngesteuerte Gabelstabler des THW Itzehoe heben. Björn Guericke nutzt ihn, um Material für die Trinkwasseraufbereitung zu verladen. Der Stabler selbst hat auch seinen Platz auf dem Anhänger.
Bis zu zwei Tonnen kann der neue ferngesteuerte Gabelstabler des THW Itzehoe heben. Björn Guericke nutzt ihn, um Material für die Trinkwasseraufbereitung zu verladen. Der Stabler selbst hat auch seinen Platz auf dem Anhänger.

Modernisierung beim THW Itzehoe: Der Ortsverband bekommt neue Fahrzeuge und soll künftig auch Brunnen bohren.

Es ist genau die Art Ausrüstung, von der jeder hofft, dass sie nie in vollem Umfang gebraucht wird. Im Falle einer großen Katastrophe kann sie aber Gold wert sein: Die Anlage zur Trinkwasser-Aufbereitung des Itzehoer Ortsverband des Technischen Hilfswerk...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen