zur Navigation springen

Wirtschaft in Hohenlockstedt : Frischer Wind im Gewerbeverein

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Rotation im Vorstand der Geschäftsleute in Hohenlockstedt: Die Vorsitzende Regina Payonk macht den Stuhl für Björn Tessin frei.

„Wir haben Größeres geplant, als es von unseren Statuten her nötig ist“, kündigte Regina Payonk als Vorsitzende des Gewerbevereins Hohenlockstedt zu Beginn der Jahresversammlung den kompletten Wechsel des Vorstandes an. Mit ihr machten auch Wolfgang Sauck und Kassenwart Olaf Brettschneider den Weg für einen Vorstandswechsel frei.

Acht Jahre saß Payonk an der Vereinsspitze. „Und das mit großer Freunde“. Allerdings, so Payonk, sei das Amt eines Gewerbevereinsvorsitzenden kein Amt auf Lebenszeit. Es sei gut und richtig, hin und wieder neue Leute mit neuen Ideen in den Vorstand zu holen. „Ich möchte selbstverständlich und aus voller Überzeugung, dass dieser Verein weiter erfolgreich bleibt. Ich denke, ich haben meinen Beitrag dafür in den vergangenen Jahren geleistet“, verabschiedete sich Payonk und erinnerte noch einmal an die stetig steigenden Mitgliederzahlen sowie an die zahlreich ins Leben gerufenen Aktionen.

Um den neuen Vorstandsmitgliedern den „Sprung ins kalte Wasser“ zu erleichtern, verriet die scheidende Gewerbevereinsvorsitzende, dass ihr die Ausübung dieses Amtes immer sehr viel Spaß bereitet habe. „Aber es ist auch sehr zeitaufwändig.“ Trotzdem aber könne man etwas bewegen und seine Ziele realisieren.

Vorgenommen haben sich dies nach einstimmiger Wahl Björn Tessin alsVorsizender und Heino Stumpenhagen als stellvertretender Vorsitzender. „Wir haben zwar noch keinen Plan, freuen uns aber, dass der alte Vorstand uns seine Mitarbeit und Unterstützung angeboten hat“, scherzte Stumpenhagen, nachdem Ingo Dohrn zum Kassenwart sowie Bärbel Passig und Bärbel Mühlnickel zu Kassenprüfern gewählt wurden. Als weitere Beisitzer neu in den Vorstand gewählt wurden zwei „alte Hasen mit Erfahrung“: Regina Payonk und Wolfgang Sauck.

Vor den Wahlen hatte Payonk noch einmal auf das vergangene Jahr zurück geblickt und an besonders herausragende Ereignisse, wie das große Geburtstagsfest des Gewerbevereins, die Ladies Night, die Teilnahme am Ernteumzug und den lebendigen Adventskalender erinnert. Ganz besonders wies sie aber auch auf die Teilnahme an Sitzungen wegen der drohenden Erhöhung von Gewerbe- und Grundsteuern hin. „Dieses konnten wir leider trotz unserer starken Präsenz und Willen letztendlich nicht verhindern.“ Umso wichtiger war es ihr daher, alle Mitgliedern zu Obacht und Vorsicht aufzurufen. Drohe doch ein Automatismus, den die Parteien gerne einführen möchten. „Wir dürfen nicht aufhören zu kämpfen“. Dankesworte richtete sie abschließend an ihre langjährigen Vorstandskollegen für die gute Zusammenarbeit. Ihren Nachfolger erinnerte sie daran, stets offen für Neues zu sein. „Wir dürfen nicht stehen bleiben und müssen immer nach vorne schauen.“ Wichtig und Grundlage für alles sei aber nach wie vor: „Nur gemeinsam sind wir stark – je mehr, desto besser.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen