Offene Tür : Friesengestüt unter neuer Leitung

Neue Heimat auf der Insel: Peter Schroeder mit seinen Pferden.
1 von 3
Neue Heimat auf der Insel: Peter Schroeder mit seinen Pferden.

Karsten und Birgit Walther haben den Betrieb von Peter Schroeder übernommen. Pfingstsonntag Tag der offenen Tür.

shz.de von
05. Juni 2014, 17:00 Uhr

Ob Radfahrer oder Reiter, Urlauber oder Schulklassen: Für sie alle ist das Friesengestüt Alt Wittenbergen am Stördeich nahe Kellinghusen seit mehreren Jahren ein beliebtes Ziel. In alt bewährter Weise ist der Hof mit Hofcafé, Heuherberge, Ferienwohnungen und den schwarzen Friesenpferden in die Saison gestartet. Doch etwas ist neu: Der Name auf dem Klingelschild und die Gesichter dazu. Jetzt leiten Karsten und Birgit Walther den Betrieb.

„Als ich zum ersten Mal hier war, habe ich sofort gedacht: Genau so einen Hof hätte ich gern“, erzählt Birgit Walther begeistert. Mehrfach haben sie und ihr Mann mit dem 15-jährigen Sohn und der 18-jährigen Tochter auf dem Friesengestüt ihre Ferien verbracht. Von einem eigenen Bauernhof, mit Pferden und Ferienwohnung, hatten sie schon länger geträumt. Bis zu einem Abendessen mit Peter Schroeder, Gründer und Vorbesitzer des Gestüts. „Peter hat uns gefragt, ob wir seinen Hof übernehmen möchten“, erzählt Walther. Aus gesundheitlichen Gründen habe er ihn aufgeben müssen. „Eigentlich für uns ein bisschen früh, denn die Kinder sollten erst mit der Schule fertig sein“, so Birgit Walther. Trotzdem sagten sie zu – und zogen gemeinsam mit ihren Kindern und mit Karsten Walthers Eltern von Tornesch nach Wittenbergen. „Ein echter Mehrgenerationenhof“, freut sich der neue Hausherr.

Nicht nur Haus, Hof und Weideland übernahmen sie von ihrem Vorgänger, sondern auch vier Friesenpferde, zwei Ponys, ein Esel und zwei Katzen sind geblieben. Pferd und Katze brachte Familie Walther mit. Inzwischen kamen drei weitere Friesen und mehrere Einstellerpferde dazu.

Mit Landwirtschaft, Gastronomie und Tourismus hatten der Konstrukteur und die Bilanzbuchhalterin vorher wenig Berührung. Ihre Traberstute hielten sie zwar seit vielen Jahren in Eigenregie, alles andere ist „Neuland“. Gemeinsam packen sie die neuen Aufgaben an: Während Karsten Walther weiterhin selbstständig in seinem Beruf von zuhause aus arbeitet, hängte seine Frau ihren Halbtagsjob an den Nagel. Vater Jens Peter macht sich auf dem Hof verdient, Mutter Anke pflegt den Garten, backt Schwarzbrot, kocht Schmalz und bereitet Torten vor. „Zur Zeit sind wir dabei, alles auf Vordermann zu bringen“, berichtet der 48-jährige Hausherr. Einige Reparatur- und Umbauarbeiten stünden an.

Dem Betrieb auf dem Friesengestüt tut dies allerdings keinen Abbruch. Täglich beleben zahlreiche Reitbeteiligungen den Hof. Regelmäßig können auch Außenstehende sich zum Reitunterricht anmelden, um „mal auf einem Friesen zu reiten“. Sonn- und Feiertags bevölkern zahlreiche Ausflügler bei Torte und Kaffee Diele und Terrasse mit Blick auf die Pferdeweiden. „Das Café wird supergut angenommen“, so die 45-Jährige Inhaberin. „Und wir haben nur nette Gäste“, ergänzt ihr Mann. Auch Übernachtungsbesuch im Heu und Feriengäste durften die Walthers schon auf ihrem Hof begrüßen.

Nächster Termin: Tag der offenen Tür unter dem Motto „Friesen & friends“ am Pfingstsonntag ab 14 Uhr mit vielen Aktionen.

Info: www.friesengestuet-alt-wittenbergen.de.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen