zur Navigation springen

Mit Fördermitteln : Freundeskreis will Klostertor retten

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Interessierte Bürger setzen sich für den Erhalt der kulturstiftenden Schätze Itzehoes ein.

Er wurde vor einigen Jahren mutwillig beschädigt – seitdem gibt der Torbogen am südlichen Eingang zum Klosterhof einen traurigen Eindruck ab. Das soll sich ändern – eine Sanierung soll das historische Tor wieder in ein Schmuckstück verwandeln. Zum einen muss das Mauerwerk wieder fachgerecht hergestellt, außerdem muss der schmiedeeiserne Bogen restauriert werden. Doch dafür muss erst einmal das nötige Geld zusammengetragen werden. Ergänzend zum Beitrag des Klosters will der Freundeskreis St. Laurentii & Kloster Itzehoe nun versuchen, Fördermittel zu beantragen.

Der Freundeskreis ist ein Zusammenschluss von Bürgern und setzt sich seit zwei Jahren dafür ein, die kultur- und sinnstiftenden Schätze der Stadt zu bewahren. Dabei spielt die Gemeindezugehörigkeit keine Rolle, denn der Verein ist unabhängig von Kirche und Kloster. „Um positiv wirken zu können, ist ein enges und vertrauensvolles Zusammenwirken mit den Institutionen selbstverständlich“, heißt es in einer Mitteilung. Dazu gehöre auch die Abstimmung mit den entsprechenden Denkmalbehörden und der Stadt.

Um das kaputte Klostertor zu begutachten, kamen deshalb nun Dr. Dirk Jonkanski vom Landesamt für Denkmalpflege aus Kiel, Beate von Malottky von der Denkmalschutzbehörde des Kreises Steinburg, Kloster-Architekt Kai Voß, Klosterverwalter Holger Grimm sowie Thomas Klinkott und Karl-Heinz Zander vom Freundeskreis zusammen. Alle Beteiligten hoffen, dass das Projekt möglichst bald realisiert werden kann. „Damit würde auch ein Beitrag zur Attraktivitätssteigerung der historischen Mitte Itzehoes geleistet“, heißt es in einer Mitteilung des Freundeskreises.

Ein längerfristiges Ziel sieht der Freundeskreis zudem in Maßnahmen zum Erhalt des historischen Kreuzgangs sowie seiner „Wiedergewinnnung“ für Kirche, Kloster und Stadt. Hierzu soll mit Hilfe eines Gutachters ein Gesamtkonzept erstellt werden. Derzeit ist der Kreuzgang bis auf wenige Ausnahmen verschlossen und kann deshalb kaum als ein besonderer Ort Itzehoes wahrgenommen werden. Wie in den beiden vorigen Jahren wird der Freundeskreis am Tag des offenen Denkmals am 14. September und am Vorabend des 1. Advents zu kleinen Aktionen in den Kreuzgang einladen.

Wer den Freundeskreis unterstützen möchte, ist eingeladen, das Aktiventreffen zu besuchen, das jeden ersten Montag im Monat um 18 Uhr im „himmel + erde“ stattfindet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen