Freiwillige Feuerwehr Averlak-Blangenmoor besteht Prüfung Roter Hahn

Mit einem gezielten Löschangriff wurde der Gastank gesichert. Foto: Spi
Mit einem gezielten Löschangriff wurde der Gastank gesichert. Foto: Spi

Avatar_shz von
24. Juni 2013, 03:59 Uhr

Averlak | Es ist geschafft. Die Feuerwehr Averlak-Blangenmoor absolvierte erfolgreich die Leistungsbewertung "Roter Hahn, Stufe 1". Der Leiter der Bewertungskommission Peter Bielenberg aus Eddelak hatte nur kleine Mängel entdeckt, sprach der Feuerwehr aber ansonsten ein Lob aus.

Wehrführer Heiko Ristau bereitete seine Feuerwehr auf die Aufgabe in den letzten Wochen vor. Das Feuerwehrhaus und die Fahrzeuge sollten in einem optimalen Zustand sein. Zudem überprüfte die Bewertungskommission auch die Ausrüstung der Kameraden und entdeckte keine Mängel. Das mindestens 60 Prozent der Feuerwehrleute an der Leistungsbewertung teilnehmen, war für die Averlaker Feuerwehr kein Problem, alle Kameraden legten sich mächtig ins Zeug.

Zwei Übungsobjekte hatte die Feuerwehr einreichen müssen. Entschieden hatte sich die Bewertungskommission für die Hütte des Motorradclubs in der Hauptstraße. Dort war ein Brand in der Hütte ausgebrochen. Heike Ristau ging vor dem Ausrücken auf die besondere Problematik bei dem Einsatz ein, "Blechdach, Holzverkleidungen an den Wänden sowie der Gastank auf dem Gelände." Um die Übung realistisch zu gestalten, wurde auch Vollalarm über Sirene gegeben. Die Feuerwehr rückte zügig aus. Eine Wasserversorgung wurde vom nächsten Hydranten aufgebaut und ein Löschangriff angelegt. Mittlerweile hatte sich der Absperrdienst der Verkehrsregelung angenommen. Die Bewertungskommission beobachtete jede Station genau. "Die Schläuche lagen gut, Rettungswege waren frei und auch Reserveschläuche lagen bereit", fasste Bielenberg zusammen. So sah das auch Fred Glindemeier vom Vorstand des Kreisfeuerwehrverbandes und überreichte dem Wehrführer das Schild "Roter Hand Stufe 1". "Hängt das vorm Gerätehaus, damit jeder Bürger sieht, was die Feuerwehr geleistet hat."

Bürgermeister Heino Roßmann war stolz auf seine Feuerwehr: "Ich habe mit Begeisterung gesehen, wie das Feuerwehrhaus geschruppt wurde." Er würde sich über eine weitere Leistungsbewertung, vielleicht demnächst Stufe 2, freuen. Peter Bielenberg bemängelte, dass im südlichen Dithmarschen wesentlich weniger Feuerwehren sich dem "Roten Hahn" stellen. "Im Norden haben fast alle Feuerwehren mindestens die Stufe 1."

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen