zur Navigation springen

Parken vor dem Laden : Freie Fahrt in oberer Feldschmiede

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Fußgängerzone zwischen Dithmarscher Platz und Gartenstraße wieder für den Fahrzeugverkehr geöffnet.

von
erstellt am 03.Okt.2014 | 07:00 Uhr

Der Oldtimerbus vom Holsten-Express durfte laut hupend als Erster durchrollen: Seit Donnerstagvormittag ist die obere Feldschmiede wieder für den Fahrzeugverkehr geöffnet. Bis zur Gartenstraße darf vom Dithmarscher Platz aus in der verkehrsberuhigten Zone gefahren werden. Im unteren, breiteren Bereich bis zur Poststraße wurden zudem zehn Stellplätze geschaffen, auf denen maximal eine Stunde geparkt werden darf.

Es sei eine „historische Stunde“, sagte Bürgermeister Dr. Andreas Koeppen, als er zusammen mit Anliegern das Band durchschnitt. Die Geschäftsleute in dem Bereich hatten sich für die Öffnung stark gemacht und viele Unterschriften gesammelt. In Politik und Verwaltung rannten sie mit ihrem Anliegen offene Türen ein. „Es ist eine weitere Maßnahme aus dem umfangreichen Paket zur Stärkung der Innenstadt“, sagte Koeppen. Die Erfahrungen in der Breiten Straße, die vor gut einem Jahr geöffnet worden war, seien sehr gut. Die Öffnung habe dort eine „deutliche Belebung“ gebracht – und selbst anfängliche Kritiker seien inzwischen vom Erfolg überzeugt. Es scheine „einer der dringendsten Wünsche“ der Kunden zu sein, mit dem Auto möglichst nah an die Geschäfte fahren und die Ware direkt ins Auto laden zu können. Koeppen hofft, dass sich durch die Öffnung auch einige der Leerstände wieder füllen werden.

Genau wie in der Breiten Straße gibt es zunächst eine einjährige Probezeit. Diese könne nur zu einem Erfolg werden, wenn alle Nutzer der Straße sich in gegenseitiger Rücksichtnahme übten, mahnte Koeppen. „Wer meint, rasen zu müssen, oder wer sich in den Weg stellt und alle aufhält, macht etwas falsch.“ Sein Appell: „Nur in Gemeinsamkeit kann es gelingen.“ Die Erfahrung aus der Breiten Straße zeige: Es werde etwa einen Monat dauern, bis sich alle an die neue Situation gewöhnt haben und die Durchfahrt auch wirklich gut genutzt wird.

Für die Anlieger war die Eröffnung der reinste Feiertag. „Wir sind froh, wir haben lange darauf hingearbeitet“, sagte Thorsten Pfeiffer. Die Kunden in seinem Bettenhaus warteten schon sehnsüchtig auf die Öffnung. Da sie aus dem gesamten Umland bis nach Dithmarschen und Elmshorn kommen und oft auch große und schwere Ware transportieren müssen, sei es für sie eine echte Erleichterung, bis vor die Tür fahren zu können.

Die Straße sei Anfang der 90-er Jahre ursprünglich als verkehrsberuhigter Bereich umgebaut, dann aber doch zur Fußgängerzone gemacht worden, betonte Pfeiffer. „Sie erhält jetzt wieder ihre eigentliche Bestimmung.“

Alfred Merzbach vom Modehaus Merzbach freute sich vor allem darüber, dass sich „Bürgermeister und Ratsversammlung, aber auch die Feuerwehr unwahrscheinlich für die obere Feldschmiede eingesetzt haben“. Man habe mit vielen Problemen gerechnet, sagte auch Pfeiffer. „Aber wir haben nur positive Überraschungen erlebt.“


Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen