Strassenbau : Freie Fahrt auf der B 5

Beobachten den rollenden Verkehr:  Roy Kühnast von der Egeb-Wirtschaftsförderungsgesellschaft und Niederlassungsleiter Kai-Uwe Schacht (r.).  Fotos: Ruff
Beobachten den rollenden Verkehr: Roy Kühnast von der Egeb-Wirtschaftsförderungsgesellschaft und Niederlassungsleiter Kai-Uwe Schacht (r.). Foto: Ruff

Vollsperrung zwischen Heiligenstedten und Bekdorf ist gestern Nachmittag aufgehoben worden.

shz.de von
28. Juli 2018, 08:00 Uhr

Seit gestern Nachmittag rollt der Verkehr wieder auf der Bundesstraße 5 zwischen Heiligenstedten und Bekdorf. Nach viereinhalb Monaten ist die Vollsperrung aufgehoben worden. Mit Einschränkungen müssen die Verkehrsteilnehmer jedoch weiter rechnen. Die künftig dreispurige Straße ist bis zur endgültigen Fertigstellung in diesem Abschnitt bis Ende 2021 nur zweispurig befahrbar. Parallel zur Freigabe wurden gestern auch die Umleitungsstrecken aufgehoben.

„Es war eine Punktlandung“, lobte Kai-Uwe Schacht, Niederlassungsleiter des zuständigen Landesbetriebs Straßenbau und Verkehr die bauausführende Firma Depenbrock. „Alles ist termin- und fristgerecht auf den Tag genau erledigt worden.“ Lob für ihre „konstruktive und zielführende Zusammenarbeit“ gab es für die beiden Bürgermeister Peter Rakowski-Dammann (Heiligenstedten) und Klaus Krüger (Bekmünde) durch deren Gemeinde der Großteil des Umleitungsverkehrs floss. „Sie haben die Notwendigkeit der Maßnahme auch ihren Bürgern vermittelt“, so Schacht.

Beide Kommunalpolitiker zeigten sich froh, dass die zusätzliche Verkehrsbelastung endete – trotz der guten Zusammenarbeit mit dem Landesbetrieb. „Wir haben gemeinsam Lösungen für die Verkehrsführung gefunden, die auch gefruchtet haben“, betonte Rakowski-Dammann. Die Staus, die Auto- und Lkw-Fahrer in Heiligenstedten desöfteren erleben mussten, hatten für die Einwohner etwas Gutes, so der Bürgermeister. Nur dann seien die Bürger über die vielbefahrene Straße gekommen.

Insgesamt baut der Landesbetrieb für 38 Millionen Euro die 9,7 Kilometer lange Strecke von Heiligenstedten bis Wilster aus. Die ersten Vorarbeiten mit Brücken-Neubau B 5/Große Feldwettern, Bau Lärmschutzwand Bekdorf, Sanierung von zwei Brücken sowie Aufbringen der Vorbelastung zwischen den Abfahrten Dammfleth und Wilster-West erfolgten bereits seit 2016. Ab März 2018 war dann als erstes der dritte Bauabschnitt zwischen Heiligenstedten und Bekdorf, 3,5 Kilometer lang, an der Reihe. Dort wurde der gesamte Nordbereich der Fahrbahn einschließlich der Erneuerung und Verlängerung von vier Wasser-Durchlässen fertiggestellt. Auf dieser Trasse führt jetzt der Fahrzeugverkehr auf zwei Fahrbahnen, beide 3,15 Meter breit.

Bis Sommer 2019 folgen die Arbeiten an der Südseite der B 5, hier sind laut Iris Dautwitz, Bereichsleiterin Straßenbau beim Landesbetrieb, vor allem aufwändige Entwässerungsanlagen im Straßenraum herzustellen. Hinzu kämen die Sanierung und Neubau von insgesamt drei Regenrückhaltebecken, und die Neuordnung der Vorflut. „Im Juni wird die Bundesstraße 5 dann noch einmal für drei Wochen voll gesperrt“, so die Bauexpertin. Dann werden letzte Arbeiten ausgeführt, unter anderem das Aufbringen der Deckschicht.

Für die Bauabschnitte eins und zwei läuft zurzeit parallel die Ausführungsplanung, die europaweite Ausschreibung erfolgt voraussichtlich im Februar 2019, Baubeginn ist im Herbst des Jahres. Ende 2021 soll die B 5 dann zwischen Heiligenstedten und Wilster dreispurig befahrbar sein.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen