zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

17. Dezember 2017 | 01:40 Uhr

Freibad Ulitzhörn wird rausgeputzt

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

66 000 Euro werden investiert / Mit dem Wa(h)ltriathlon am 23. Mai startet die städtische Betreibergesellschaft in die Saison

Die ersten warmen Frühlingstage lieferten bereits einen kleinen Vorgeschmack auf den bevorstehenden Sommer und schüren die Erwartungen auf sonnige Monate. Hoffnungen, die auch die Betreiber der Freibäder teilen. In denen laufen bereits seit einigen Wochen die Vorbereitungen für die Badesaison 2015 auf Hochtouren. So auch im dem Brunsbütteler Freiluftbad Ulitzhörn, das seinen Gästen einen unmittelbaren Blick auf die Schleusenanlagen samt der Baustelle der 5. Schleusenkammer sowie auf die Elbmündung mit einem regen Schiffsverkehr liefert. Rund 66 000 Euro muss die Freizeitbad Brunsbüttel GmbH als Betreiber in die Hand nehmen, um das beheizte Freibad mit exponierter Lage für den 23. Mai und damit den 23. Brunsbütteler Wa(h)ltriathlon auf Vordermann zu bringen, der die Badesaison in der Schleusenstadt einläutet.

Der Löwenanteil der Investitionssumme in Höhe von etwa 43 000 Euro fließt in die Sanierung des Personalgebäudes. Dieses muss mit einem komplett neuen Dachstuhl sowie einer Aufgangstreppe zur Badeaufsicht versehen werden, nachdem beide Bauteile den sicherheitstechnischen Anforderungen nicht mehr entsprachen. Das Dach wies zudem massive Undichtigkeiten auf, so dass Feuchtigkeit ungehindert in das Gebäude eindringen konnte.

Ebenfalls investiert werden muss in die Erneuerung des Entleerungsschiebers für das Schwimmbecken. Dieser liegt unmittelbar hinter den Startblöcken in fast fünf Metern Tiefe. „In der kommenden Woche wird ein Bagger mit Hilfe von Spundwänden den Schieber freilegen“, erklärt Badebetriebsleiter Kai Thomsen. Rund eine Woche ist für den Austausch des defekten Entleerungsschiebers vorgesehen, was die Freizeitbad-GmbH mit etwa 23 000 Euro kalkuliert.

Einen erheblichen Beitrag dafür, dass das Freibad zum angesetzten Termin seine Tore öffnen kann, leisten neben den Handwerkern unter anderen Bianca Hohnsbehn und Heiko Tonert. Seit Wochenbeginn sind die beiden Fachangestellten für Bäderbetriebe bereits damit beschäftigt, die Planen im Schwimmbecken zu reinigen. Als überaus hartnäckig erwies sich der Schmutz, der sich über die Wintermonate an den Wänden festgesetzt hatte.

Neben den Baumaßnahmen für die, die Freizeitbad Brunsbüttel GmbH aufkommt, werden die Stadtwerke ein Blockheizkraftwerk im bereits leeren Heizungsraum des Freibades errichten. „Eine unheimlich tolle Sache“, findet Kai Thomsen. Während das Blockheizkraftwerk im Sommer vornehmlich das Wasser des Schwimmbades auf 23 Grad aufheizen wird, wird es in den Herbst und Wintermonaten die Boy-Lornsen-Grundschule mit Wärme versorgen. Im Sommer sollen dafür Fernwärmeleitungen durch den Schulwald verlegt werden, sodass mit dem Start der Heizperiode die Wärmeversorgung der Grundschule gesichert ist.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen