Kommunalpolitik : Frauen weiter auf dem Vormarsch

Noch sind die Stühle im Spiegelsaal des Neuen Rathauses verwaist. Am 11. Juni tritt hier erstmals die am 6. Mai neu gewählte Ratsversammlung zusammen. An den Mehrheitsverhältnissen hat sich aber nichts verändert.
Noch sind die Stühle im Spiegelsaal des Neuen Rathauses verwaist. Am 11. Juni tritt hier erstmals die am 6. Mai neu gewählte Ratsversammlung zusammen. An den Mehrheitsverhältnissen hat sich aber nichts verändert.

In den Ortsparlamenten der Wilstermarsch stieg der weibliche Anteil um 30 Prozent. In Kudensee liegt er sogar bei 42 Prozent.

shz.de von
08. Juni 2018, 06:03 Uhr

Nach wochenlangem Stillstand nimmt die Kommunalpolitik jetzt auch in der Wilstermarsch wieder Fahrt auf. Nach dem Auftakt in St. Margarethen (siehe auch Bericht unten) finden in den nächsten zwei Wochen in allen Gemeinden und auch in der Stadt Wilster die konstituierenden Sitzungen mit den Bürgermeisterwahlen statt. Den Anfang macht am Montag die neue Ratsversammlung von Wilster.

Während die Akteure sich auf die personelle Verteilung der zahlreichen Aufgaben und Posten konzentrieren, richtet Amts-Gleichstellungsbeauftragte Anke Rohwedder ihren Blick vor allem auf den weiblichen Anteil in den Ortsparlamenten. Sie hatte vor der Kommunalwahl die Parteien und Wählerinitiativen aufgerufen, bei der Listenaufstellung mehr Frauen zu berücksichtigen. „Das hat noch ein bisschen Bewegung gebracht, auch wenn es sehr kurzfristig kam“, freut sie sich über das Ergebnis und auch über zahlreiche positive Rückmeldungen. Immerhin, so stellt sie zufrieden fest, konnte in den Wilstermarsch-Gremien der Frauenanteil um 30 Prozent gesteigert werden. Unterm Strich liege der Frauenanteil im Amtsbereich jetzt bei 25 Prozent. „Der Kreistag bringt es gerade mal auf 24 Prozent.“ Spitzenreiter bei den Gemeinden ist Kudensee mit einem weiblichen Anteil von stattlichen 42 Prozent. Erfreuliche Steigerungen gebe es auch in Brokdorf und Beidenfleth sowie in der Stadt Wilster, wo der Frauenanteil inzwischen bei 35 Prozent liege. Einen kleinen Dämpfer gab es in Dammfleth und Landrecht. Statt bisher zwei ist da jeweils nur noch eine Gemeindevertreterin aktiv.

Für Anke Rohwedder ist das alles durchaus „noch steigerungsfähig“. Die Ergebnisse zeigten aber auch, dass das Gleichstellungsthema in der Gesellschaft inzwischen besser etabliert sei. Sorge bereite ihr allerdings ein „weltweiter Trend hin zu wieder mehr Despoten“.

Zumindest in der Wilstermarsch will Anke Rohwedder da ein klares Zeichen setzen. Erstmals wertet sie die kompletten Kandidatenlisten und auch die Wahlergebnisse auf der Suche nach der frauenfreundlichsten Gemeinde aus. Die soll dann bei der ersten Sitzung des neuen Amtsausschusses am 3. Juli gebührend gewürdigt werden.

fHier werden Bürgermeister gewählt


Wilster: Montag, 11. Juni, 18.30 Uhr, Neues Rathaus.

Ecklak: Dienstag, 12. Juni, 19.30 Uhr, Ecklaker Krug.

Stördorf: Dienstag, 12. Juni, 19.30 Uhr, Feuerwehrhaus Kasenort

Aebtissinwisch: Dienstag, 12. Juni, 19.30 Uhr, Gemeinschaftshaus.

Büttel: Mittwoch, 13. Juni, 19.30 Uhr, Elbkrug.

Neuendorf-Sachsenbande: Donnerstag, 14. Juni, „Zum Dückerstieg“.

Dammfleth: Donnerstag, 14. Juni, 19.30 Uhr, Gemeinschaftshaus Hochfeld.

Kudensee: Donnerstag, 14. Juni, 19.30 Uhr, Gemeinschaftsraum.

Landrecht: Montag, 18. Juni, 19.30 Uhr, Feuerwehrhaus Kasenort.

Landscheide: Montag, 18. Juni, 19.30 Uhr, Feuerwehrhaus.

Brokdorf: Mittwoch, 20. Juni, 19.30 Uhr, Haus der Vereine.

Beidenfleth: Donnerstag, 21. Juni, 19.30 Uhr, Gasthof Frauen.

Nortorf: Donnerstag, 21. Juni, 19.30 Uhr, Feuerwehrhaus Schotten.

Wewelsfleth: Donnerstag, 21. Juni, 19.30 Uhr, Mehrzweckhalle.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen