Wasserschaden in Itzehoe : Folgenschwere Flut von oben

Lagebesprechung: Wiebke Bähnk und Gerhard Goebel (r.) mit Architekt Kai Voß.
Lagebesprechung: Wiebke Bähnk und Gerhard Goebel (r.) mit Architekt Kai Voß.

Wasserschaden im Gemeindehaus in der Kirchenstraße sorgt noch bis ins neue Jahr für Probleme.

von
27. August 2018, 10:43 Uhr

Der Zeitpunkt hätte kaum ungünstiger sein können: Kurz vor der Festwoche zum 300-jährigen Bestehen der St.-Laurentii-Kirche sorgt ein Wasserschaden für Chaos in der Innenstadtgemeinde. Nachdem Mitte Juli im Dachgeschoss des Gemeindehauses an der Kirchenstraße eine ganze Nacht lang ein Wasserhahn gelaufen ist, sind weite Teile des Gebäudes vorerst unbenutzbar. Ursache war wahrscheinlich eine poröse Dichtung, wie Gerhard Goebel vom Kirchenvorstand berichtet.

Weil die betroffene Küsterwohnung derzeit nicht bewohnt ist, blieb das Problem unbemerkt. Das auslaufende Wasser sickerte bis zum Morgen durch drei Stockwerke bis ins Erdgeschoss. Neben einer – ebenfalls unbewohnten – Pastorenwohnung wurden vor allem der Weltladen im ersten Stock und der Gemeindesaal im Erdgeschoss in Mitleidenschaft gezogen. Damit nahm etwa die Hälfte des erst 2011 für knapp 400 000 Euro sanierten Gebäudes Schaden. Nicht betroffen ist das in einem Anbau untergebrachte Gemeindebüro.

Die Höhe des Schadens, der nach Angaben der Gemeinde von der Versicherung übernommen wird, steht nicht fest. „Wir sind momentan dabei, uns ein Bild vom tatsächlichen Ausmaß zu machen“, sagt der mit der Sanierung beauftragte Architekt Kai Voß. Er geht von einer sechsstelligen Summe aus. „In den betroffenen Bereichen müssen sämtliche Oberflächen wiederhergestellt werden.“ Derzeit läuft die Trockung, erst danach kann mit der Wiederherstellung begonnen werden, die laut Voß mindestens bis Januar dauern wird.

Bis dahin muss für zahlreiche Gruppen der Gemeinde eine neue Bleibe gefunden werden. „Für die meisten ist uns das bereits gelungen“, sagt Pastorin Wiebke Bähnk. So proben die Musikgruppen wie die Kantorei und der Flötenkreis bis zum Abschluss der Arbeiten in St. Ansgar (Wilhelmstraße 4). Der Verkauf des Weltladens findet vorübergehend in St. Laurentii statt – mit reduziertem Angebot und eingeschränkten Öffnungszeiten (montags bis freitags 15 bis 18 Uhr, Sonnabend 10 bis 13 Uhr). Dort treffen sich auch die Gäste des Gemeindecafés – wie gewohnt am ersten Sonnabend im Monat mit Ausnahme des Septembers.

Noch keine Lösung gibt es für die Terrine am Turm, die geschlossen bleibt. „Wir sind noch auf der Suche nach einer Alternative“, sagt Bähnk. Wer eine Idee habe, könne sich gerne melden.

Auf die Jubiläumsfeier in der ersten Septemberwoche hat der Wasserschaden keine direkten Auswirkungen. Keine der Veranstaltungen sollte im Gemeindesaal stattfinden. Bähnk: „Trotz allem Stress können wir also wie geplant feiern.“

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen