Holsteiner Zucht : Fohlen-Nachwuchs überzeugt Jury

Gute Bewegung: Dieses Ende April geborene Hengstfohlen  von  Cassilano aus der Zucht von Hartwig Schmidt präsentierte sich mit Mutter  Retinetta von seiner besten Seite und wurde mit einer Prämie ausgezeichnet. Vorgeführt wurden beide von Jungzüchter Jasper Rickers.
1 von 3
Gute Bewegung: Dieses Ende April geborene Hengstfohlen von Cassilano aus der Zucht von Hartwig Schmidt präsentierte sich mit Mutter Retinetta von seiner besten Seite und wurde mit einer Prämie ausgezeichnet. Vorgeführt wurden beide von Jungzüchter Jasper Rickers.

Heute ab 15 Uhr: Fohlenchampionat auf der Reitanlage des Grafen zu Rantzau auf Schloß Breitenburg

Avatar_shz von
01. Juli 2014, 05:00 Uhr

Kurz herrschte Aufregung auf dem Reitplatz: Ein Fohlen hatte wohl Gefallen am Schaulaufen vor der Jury gefunden. Es drehte ohne seine Mutter eine Extra-Runde über den Platz, obwohl eigentlich eine andere Stute mit ihrem Fohlen in der Bahn lief. „Oh, jetzt kommen wohl Zwillinge“, witzelte ein Zuschauer, bevor der Ausbrecher heraus gescheucht wurde und sicher an die Seite seiner Mutter zurückkehrte. Abgesehen von der kleinen Verirrung klappte alles reibungslos beim jährlichen Fohlenbrennen auf dem Hof von Professor Hartwig Schmidt in Borsfleth.

An 17 Orten stellen Pferdezüchter des Körbezirks Steinburg seit gestern zwei Tage lang ihren Nachwuchs vor einer Verbandskommission und interessierten Zuschauern vor. Nach der Vorstellung bekommen die Fohlen das Brandzeichen der Holsteiner.

„Ich bin zufrieden mit dem Ablauf. Das Fohlenbrennen ist immer eine schöne Veranstaltung, weil Gäste und Besucher die Gelegenheit haben sich nicht nur einen Überblick über die Fohlen des Jahrganges zu verschaffen, sondern auch die Zuchtstuten sehen können“, sagte Professor Hartwig Schmidt. Der Züchter selbst stellte fünf Fohlen aus dem berühmten Stutenstamm 104a vor. Diese sehr erfolgreiche „Pferdefamilie“ bringt seit Jahrzehnten Sportpferde hervor, die weit über Holstein hinaus bekannt geworden sind und Erfolge auf den wichtigsten Turnieren der Welt gesammelt haben. Die wohl aktuell prominenteste Vertreterin ist die Stute Corradina, die unter ihrem Reiter Carsten-Otto Nagel Team-Weltmeisterin, Mannschafts-Europameisterin und zweifache Vize-Europameisterin im Springreiten wurde. Nicht zuletzt dank dieser Stute gehört Professor Schmidt zu den erfolgreichsten Holsteiner Züchtern.

Corradinas junge Verwandtschaft auf dem Reitplatz gefiel auch der Verbandskommission um Zuchtleiter Dr. Thomas Nissen. Die Jury prämierte ein Hengstfohlen (Vater: Cascadello I) aus der Corradina-Halbschwester Zerlina ebenso wie je ein weiteres Stut- und Hengstfohlen aus der Borsflether Zucht.

Insgesamt begutachten die Experten während ihrer zweitägigen Fohlenbrenntour durch den Kreis Steinburg etwa 180 Fohlen. Die Fohlen werden auf einem geeigneten Sand- oder Rasenplatz mit ihren Müttern vorgestellt und sollen jeweils ihre Bewegungen in Schritt und Trab zeigen. Von den Kommissionsmitgliedern werden zwei wichtige Merkmale beurteilt: Zum einen wird die Korrektheit des Körperbaus und die altersgemäße Entwicklung mit einer Note bewertet. Zum anderen wird die Bewegung der Fohlen benotet, wobei hauptsächlich der Trab beachtet wird. Ziel ist es, die vorhandene „Grundqualität“ und damit auch das zukünftige Entwicklungspotential eines Fohlens zu bewerten. „Wir haben am Montag bereits etwa 100 Fohlen begutachtet und haben eine Reihe sehr guter Nachkommen einiger junger Hengste wie zum Beispiel Casalito gesehen“, erklärte der Kommissionsvorsitzende Dr. Thomas Nissen. „Insbesondere mit den Stutfohlen sind wir sehr zufrieden.“

Auf dem Hof von Hobe Bernhard in Kollmar war am Nachmittag bei schönstem Sonnenschein viel Publikum. Die Gäste wurden traditionell mit Kaffee und Kuchen bewirtet. Dort wurden auch Fohlen von auswärtigen Züchtern vorgeführt. Unter anderem von der Italienerin Laura Trinchero.

Die Tiere, die in der Bewertung der Kommission sehr gut abschneiden, werden mit einer Prämie ausgezeichnet. Die besten Fohlen des Körbezirks präsentieren sich heute Nachmittag ab 15 Uhr beim Fohlenchampionat auf der Reitanlage des Grafen zu Rantzau auf Schloß Breitenburg. „Sechs Fohlen haben sich bereits heute qualifiziert“, berichtete der Körbezirksvorsitzende Alf Bartholomäus am Montagabend. Auf dem Championat werden die Pferde erneut vorgestellt. Aus ihren Reihen wird das jeweils beste Hengst- und Stutfohlen des Körbezirks ermittelt, die den Körbezirk dann beim Championat auf Landesebene im September vertreten.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen