Kirchenmusik : Förderverein zieht positive Bilanz

Große Freude über reges Mitgliederinteresse:  Sabine Wagner-Siebeneichler (2. Vorsitzende), Angelika Cornehls (Vorsitzende) und Kassenwartin Martina Gerst.
Große Freude über reges Mitgliederinteresse: Sabine Wagner-Siebeneichler (2. Vorsitzende), Angelika Cornehls (Vorsitzende) und Kassenwartin Martina Gerst.

Erste Spenden sind bereits eingegangen. Kantor Peter Reinhardt plant wieder zahlreiche Aktionen und Konzerte

23-524756_23-54653824_1377767125.JPG von
16. März 2014, 05:00 Uhr

Fast ein Jahr nach Gründung des Fördervereins für Kirchenmusik sowie Kinder- und Jugendarbeit der Kirche Brokstedt ist der Mitgliederstand von 17 auf 29 Unterstützern gewachsen. „Für das erste Jahr finde ich das ganz toll“, resümierte die Vorsitzende Angelika Cornehls.

Sie berichtete während der Jahresversammlung über aufregende Monate in der Anfangszeit und dankte den Mitgliedern für deren Unterstützung. Die Vorsitzende berichtete, dass auch schon Spenden von Privatpersonen und dem Landfrauenverein Sarlhusen eingegangen seien. Von diesen Geldern hätten bereits die Aktionen des rührigen Kantors Peter Reinhard unterstützt werden können, betonte die Vorsitzende. In Zukunft solle an eine Verbesserung der Lautsprecheranlage in der Kirche gedacht werden.

Um den Zweck des Fördervereins detaillierter darzustellen, wurde die Satzung diesbezüglich geringfügig geändert. So heißt es jetzt: „Zweck des Vereins ist die Förderung der Kunst und Kultur sowie die Förderung der Bildung und Erziehung“. Im Einzelnen sollen die Arbeit des Organisten und Kirchenmusikers, die Arbeit der in der Gemeinde tätigen Kinder- und Jugendgruppen und der Aufbau neuer Gruppen unterstützt werden.

Auch in diesem Jahr habe er viele Projekte vor, berichtete Kantor Peter Reinhardt den Fördervereinsmitgliedern. Mit seiner Weihnachts-Flötengruppe möchte er eine Werksbesichtigung bei der Firma Moeck in Celle, eines der bedeutendsten und traditionsreichsten Unternehmen im Blockflötenbau, unternehmen. Die Bläser wünschen sich schon seit längerem eine Bläserchorfreizeit, und mit der Grundschule soll auch in diesem Jahr das Weihnachtssingen mit Schülern, Lehrern und Eltern während der Adventszeit stattfinden. Und es gibt einen Percussion Workshop an, in dem aus KG-Rohren (aus der Sanitärtechnik) Musikinstrumente hergestellt werden sollen. Der Kurs vom 18. bis 22. August richtet sich an alle Generationen und beinhaltet ein Abschlusskonzert. „Hier wären natürlich Materialspenden von Sanitärunternehmen willkommen.“

„In brüderlich-christlicher Gemeinschaft etwas zusammen unternehmen und den Menschen die christlichen Werte vermitteln, so verstehe ich meine Arbeit“, betonte Reinhard. Dazu gehöre auch das Singen unterm Stern, dass im Dezember in Brokstedt und in vielen umliegenden Gemeinden wieder statt finde. Voraussetzungen sind dafür nicht nur „ein Stern, Punsch und Kekse“, sondern auch, dass Peter Reinhard dafür in die verschiedenen Orte eingeladen wird. Und das klappt schon seit vielen Jahren. Für Brokstedt wurde beschlossen, das „Singen unterm Stern“ vom 3. auf den 5. Dezember zu verlegen, weil am 3. Dezember bereits eine Seniorenausfahrt geplant ist. „Wir wollen die schöne Kirche mit ihrem schönen Ambiente nutzen“, betonte Angelika Cornehls. Sie hoffte, dass sich daraus mit den Jahren auch ein attraktiver Weihnachtsmarkt rund um die Kirche entwickeln könnte. Was sich schon mit Erfolg rund um die Kirche etabliert hat, ist ein Kinderferientag, den die Pfadfinder immer mit Ideen und Einsatz unterstützen. „Wir wollen eine lebendige Kirchengemeinde sein und die Kinder mit einbeziehen“, so Angelika Cornehls.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen