zur Navigation springen

Fluss mit vielen Facetten - Ausstellung zur Stör

vom

shz.de von
erstellt am 29.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Itzehoe | "Das Thema Fluss scheint in der Luft zu liegen", sagte Dr. Anita Chmielewski, Leiterin des Kreis museums Prinzesshof. Sie eröffnete im kleinen Rahmen die Ausstellung "Die Stör - Fluss im Wandel", die noch bis 28. Juli zu sehen ist. Auch in anderen Museen seien derzeit Ausstellungen rund um das Thema Fluss zu besuchen, erklärte sie, beispielsweise im Industriemuseum Elmshorn und im Heimatmuseum Brunsbüttel.

Die Idee für die Störaus stellung sei bereits vor einigen Jahren von Hans-Georg Blum, Leiter des Museums in Kellinghusen, aufgebracht, aber nie umgesetzt worden. Im Zusammenhang mit der 775-Jahr-Feier der Stadt Itzehoe bekam die Idee nun wieder Aufwind, zumal auch im Prinzeßhof zwei Jubiläen gefeiert werden: Das Museum besteht seit 75 Jahren, seit 25 Jahren ist es Kreismuseum. "Die Zeit schien reif, die Stör wieder in den Blickpunkt des Interesses zu rücken", sagte Chmielewski. "Sie hat viele Gesichter und irgendwie ist sie auch richtig schön."

Neben vielen Bildern gibt es in der Ausstellung unter anderem auch einen Film über den Fluss zu sehen. Neben einem Bereich über die Fischerei finden auch die Störschleife, die Stör als Verkehrsweg, Industrie an der Stör und Freizeitaktivitäten Berücksichtigung. Einen Vortrag über den Fisch Stör, der in der Stör wieder seinen Lebensraum findet, wird Uwe Jens Lützen von der Gesellschaft zur Rettung des Störs halten. Der Termin wird noch bekannt gegeben.

Mit einem Stück "Störtorte" des Café Phaenomenon und "Störschleifen" vom Café Königsberg eröffnete Dr. Anita Chmielewski mit den Leihgebern sowie mit allen weiteren Helfern die Ausstellung. Die Leiterin wies auch auf das Museumsfest am 18. August hin, das passend zur Ausstellung "Machina Nostalgica", die ab dem 17. August im Museum laufen wird, ausgerichtet wird.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen