zur Navigation springen

Asylbewerber : Flüchtlinge: Itzehoe-Land sucht ehrenamtliche Helfer

vom
Aus der Redaktion der Glückstädter Fortuna

86 Asylbewerber sind in sieben Gemeinden des Amtes untergebracht – weitere werden kommen.

Oft haben sie in ihrer Heimat Grauenvolles erlebt: Krieg, unerträgliche Lebensumstände, Verfolgung, Hunger und Not. Deshalb kommen immer mehr Menschen nach Deutschland. Auch in die Gemeinden des Amtes Itzehoe-Land. „Ein Ende ist noch lange nicht in Sicht“, sagt Volker Tüxen, Leitender Verwaltungsbeamter. Deshalb sucht das Amt weitere Ehrenamtler, die bei der Integration der Flüchtlinge helfen.

„Viele dieser Menschen, die zu uns kommen, haben eine Odyssee hinter sich“, sagt Tüxen. Die Männer, Frauen und Kinder seien mitunter mehr als zwei Jahre auf der Flucht. Als mutig bezeichnet Tüxen den Weg, den insbesondere viele jungen Familien ohne eine Perspektive zu haben, gegangen sind.

Gemeinsam mit der ehrenamtlich tätigen Migrationsbeauftragten, Britta Dichte, der Leistungssachbeauftragten Asyl vom Amt Itzehoe Land, Viktoria Brauer, und den Bürgermeistern der amtsangehörigen Gemeinden versucht Tüxen, den Flüchtlingen Schutz, Obdach und Hilfen zu geben. „Mittlerweile konnten wir 86 Menschen, doppelt so vielen wie im Vorjahr, Wohnraum in sieben Gemeinden zuweisen“, sagt Tüxen. Allerding stünde nicht unbegrenzt Wohnraum zur Verfügung.

Die Unterbringung im Amt verlief bisher problemlos. „Vorbehalte gegenüber den Asylbewerbern waren schnell weg, es gab dagegen glücklicherweise eine enorme Hilfsbereitschaft“, sagt Brauer. Mütter aus Kindergärten und Schulen unterstützten junge Familien, Einwohner aus den Gemeinden stellten Mobiliar zur Verfügung. „Das ist eine tolle Sache, die wir vom Amt gar nicht leisten können“, so Tüxen. Diese positive Stimmung müsse unbedingt aufrecht erhalten werden.

Um den Flüchtlingen gerecht zu werden, sucht das Amt dringend weitere Ehrenamtler, die sich als Sprachpaten zur Verfügung stellen oder Neubürger einfach nur beim Einkauf, bei Arzt- oder Amtsbesuchen begleiten. „Diese Menschen, die ohne Kenntnis der deutschen Sprache, Kultur und der sozialen Bedingungen bei uns eintreffen, sind auf Hilfe angewiesen“, sagt Britta Dichte. Inzwischen habe sich rund um die Flüchtlinge ein dichtes Netzwerk entwickelt, in dem neben den Ehrenamtlern und Bürgermeistern unter anderem auch die Itzehoer Tafel, das Sozialkaufhaus, Kirchengemeinden und die Awo eine wichtige Rolle spielten.

Als ein positives Beispiel der schnelleren Integration sieht Tüxen auch die Bereitschaft, die deutsche Sprache zu unterrichten. So haben sich beispielsweise in Hohenaspe der ehemalige Grundschullehrer Carl-Christian Christiansen und seine Kollegin Monika Jacobs bereit erklärt, Sprachunterricht zu geben. „Es ist wichtig, die Menschen nicht nur freundlich willkommen zu heißen, sondern sie auch sprachlich auf ein Niveau zu bringen, so dass sie hier bei uns ein eigenständiges Leben führen können“, betont Dichte.

Anders sei es bei den jüngsten Neubürgern, die durch Kindergarten und Schule schneller integriert würden und somit auch die Sprache schneller aufnähmen. Schon jetzt werde an Grundschulen Deutsch als Zweitsprache (DaZ) angeboten.

Deutlich machten die Verantwortlichen auch, dass die Zuwanderer an einer Begegnung mit der heimischen Bevölkerung interessiert seien. Es gehe ihnen dabei vor allem um das Gefühl der Gemeinschaft. „Früher ist der Anspruch der Flüchtlinge viel höher gewesen – heute sind sie einfach nur dankbar“, sagt Tüxen. Viele Asylbewerber seien hoch qualifiziert. „Wir sollten den Flüchtlingsstrom daher nicht als Last, sondern eher als Chance sehen“, appelliert Tüxen. Diese Menschen wollten einfach wieder in ein normales Leben zurückkehren, zu dem auch die Berufstätigkeit gehöre. Sprache, Arbeit, Wohlfühlen – diese drei Elemente könnten die gesamte Situation der Flüchtlinge und der Gemeinden positiv beeinflussen.


>Auskünfte über die ehrenamtliche Tätigkeit mit Flüchtlingen erteilen Vikoria Brauer vom Amt Itzehoe Land unter 04821/738844 und die Migrationsbeauftrage Britta Dichte unter 04826/606948 oder 0160/99866326.

 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen