zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

20. Oktober 2017 | 06:17 Uhr

Flöten, die im Regen tanzen

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Gelungener Beitrag der Burger Petrimusiken erntet verdienten Applaus

Deutlich mehr Besucher als sonst kamen zu dem besonderen Flötenkonzert im Rahmen der Petrimusiken. Das Burger Flötenensemble unter der Leitung von Andrea Marwedel sorgte für einen emotionalen Abend in lockerer Atmosphäre.

Pastor Michael Marwedel las passende Texte vor, eine willkommene Gelegenheit für die Flötistinnen, sich ein wenig zu erholen vom rasanten, atemlosen Spiel. Effektvoll die Inszenierung: Der Pastor spannte einen knallroten Regenschirm auf und los ging es nach dem Motto: „Bleiben Sie trocken und genießen den Regenschirm-Walzer von Paul van Hooff.“ Es war ein anspruchsvolles, facettenreiches Programm quer durch verschiedene Länder und Musikstile. Besonders bewegend die Klezmermusik, gefühlvoll vorgetragen und durch das sanfte Gitarrenspiel von Marlene Tiessen wunderbar verstärkt. Auch die flotte „Mississippi-Suite“ begeisterte, eine gelungene Demonstration, wie perfekt verschiedene Blockflöten zusammen klingen können.

Die Musikbegeisterung des Ensembles erfüllte das gesamte Kirchenschiff. Am Ende gab es lang anhaltenden Applaus und eine Rose für Andrea Marwedel, Hannelore Wienecke, Isabel Pohl, Marlene Tiessen und Brigitta Kruckow.

Zum Glück kann das Flöten-Ensemble auch der Umzug von Familie Marwedel nach Neumünster nicht trennen. Der nächste Auftritt steht schon im Terminkalender – beim Holzmarktfest hat Graf Rudolf sie gebucht.

Auch die folgenden Konzerte der Petrimusiken bedienen jeden Geschmack. Das Bläserensemble aus Wilster kommt am 14. Juni in die Petri-Kirche. Dietrich Wimmer aus Bruchhausen-Vilsen spielt am 11. Juli die Kern-Orgel unter dem Motto „Jazz for Fun“. Am 5. September gibt es Musik der spanischen Renaissance mit Gesang und Laute, vorgetragen von Sabine Loredo Silva und Ralph Lange aus Halle/Saale. Die Konzerte beginnen um 19 Uhr. Die Petrimusiken kosten keinen Eintritt.

Es soll ganz bewusst eine Kulturveranstaltung für jeden Geldbeutel sein. Am Ausgang kann jeder Besucher entscheiden, wie viel er in den Kollektenkorb legt. Nach dem schönen Flötenkonzert füllte sich der Korb rasch, sehr zur Freude von Organisator Marwedel. Bleibt die Hoffnung, dass sein Nachfolger die gute Arbeit fortsetzt und ebenfalls den Burger Kulturkalender bereichert.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen