Finanzspritze fürs Harms-Denkmal

Optisch nicht mehr ansprechend: das Denkmal für den Theologen Claus Harms.
Optisch nicht mehr ansprechend: das Denkmal für den Theologen Claus Harms.

shz.de von
14. Mai 2013, 03:59 Uhr

St. Michaelisdonn | "Etwas planen und dann eine 100-prozentige Förderung zu bekommen, das ist doch ideal", stellte Bürgermeister Volker Nielsen fest. Grund: Das Claus-Harms-Denkmal am Marktplatz muss dringend gärtnerisch neu gestaltet werden, da die letzte Neugestaltung 12 bis 13 Jahre zurück liegt. Für die Grundsanierung gab es nun eine Finanzspritze in Höhe von 2000 Euro aus der Sparkassenstiftung der ehemaligen Verbandssparkasse.

Und: Der Kreis übernimmt die Kosten für die Bepflanzung an den Donner Ortseingängen im Bereich Burger Straße und Marner Straße sowie die Bepflanzung einer neuen Fläche an der Hoper Mühle. Dieses Areal mit einer Größe von 4,5 Hektar hat die Gemeinde als Tauschobjekt erworben. Für die Bepflanzungen hat die Gemeinde 200 Pflanzen bei der Imkerbörse erworben, alles heimische Gehölze, die zum großen Teil auch Früchte tragen.

In Zusammenarbeit mit der Jägerschaft soll auf dem Areal bei der Mühle noch ein Wildacker angelegt werden. Der Zuschuss des Kreises für die Maßnahmen beträgt 8000 Euro.

Wünschenswert wäre es für Nielsen, wenn sich die Bahn an den Verschönerungsarbeiten der Gemeinde ein Beispiel nehmen und den Bahnhofsbereich im Ort besser pflegen würde. Besonders im Bereich der verlassenen Stellwerke wuchert es wild umher.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen