zur Navigation springen

Finanzausschuss: Klare Absage an Hablik-Stiftung

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

von
erstellt am 10.Sep.2014 | 17:20 Uhr

Nach dem Schul- und Kulturausschuss hat mit dem Finanzausschuss jetzt ein weiteres Gremium des Steinburger Kreistages den finanziellen Wünschen des Itzehoer Hablik-Museums eine klare Absage erteilt. Stiftungsvorsitzender Harald Brommer hatte den Kreis um einen einmaligen Betriebskostenzuschuss von 10 000 Euro für das Jahr 2014 gebeten, um den Fortbestand des Museums zu sichern (wir berichteten.

Grünen-Kreistagsabgeordnete Christine von Bargen fand das Ansinnen durchaus legitim. Schließlich stelle das Hablik-Museum einen in der Stadt einzigartigen kulturellen Treffpunkt dar. Sie forderte sogar eine dauerhafte Mitfinanzierung.

Die Ausschuss-Mehrheit mochte sich damit aber nicht anfreunden. Stefan Goronczy (FDP) vermisste im Hablik-Konzept konkrete Konsolidierungsvorschläge. Und Dr. Siegfried Hansen (Piraten) meldete Finanzbedarf auch für andere Kultureinrichtungen etwa in Glückstadt an.

„Von dort liegt aber kein Antrag vor“, konterte spitzfindig Gerlinde Böttcher-Naudiet (SPD). Ihr Fraktionschef Rainer Naudiet sieht das Hablik-Thema „eindeutig bei der Stadt Itzehoe“ angesiedelt. Er fügte hinzu: „Der Verlust des Hauses an den noch immer unbekannten Eigner ist eine Schande.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen