Besuch vom NDR : Filmreifes Lieblingsrezept aus Schenefeld

Gitta Trinks schoss eine tolle Serie: Aufnahmeleiter Stephan Roth und                Schützenmeister Hartwig Lietz sind begeistert.
Foto:
Gitta Trinks schoss eine tolle Serie: Aufnahmeleiter Stephan Roth und Schützenmeister Hartwig Lietz sind begeistert.

Schenefelderin ist bei der NDR-Sendung „Mein Nachmittag“ dabei. Bei ihr gibt es Karpfen mit thüringer Klößen.

shz.de von
12. November 2013, 16:22 Uhr

Es ist gerade mal knapp zwei Monate her, dass im Hause Trinks/Ressin in Schenefeld ein Aufnahmeteam des NDR zu Besuch war. Grund war die mutige Überführung eines Busses im Jahr 1990 von Westdeutschland nach Rerik in der damaligen DDR durch Brigitte Trinks, damals noch wohnhaft in Wacken.

Diesmal ging es um eine ganz andere Sache, nämlich um die Mitwirkung von Gitta Trinks bei der NDR-Sendung „Mein Nachmittag“. „Ich hatte mich mal irgendwann bei dem Sender beworben, der für sein Nachmittags-Magazin immer wieder Leute aus der Region sucht, die ihre Lieblingsrezepte vorstellen möchten“, erklärt die Schenefelderin, die an diese Bewerbung schon gar nicht mehr gedacht hat. „Doch kürzlich kam ein Anruf vom NDR mit der Frage, ob ich immer noch Lust hätte bei der Nachmittagssendung mitzumachen, ich habe spontan zugesagt“, berichtet sie und verrät auch gleich, welches Gericht sie in der Sendung kochen wird. „Es gibt Karpfen im Gemüsebett mit Thüringer Klößen. Es ist ein relativ einfaches Rezept, das leicht nach zu kochen ist und zugleich Norddeutschland mit meiner alten Heimat Thüringen verbindet.“

Da die Schenefelderin in der Sendung nicht nur kochen muss, sondern in einem kleinen Vorspann auch vorgestellt wird, wurde sie im Vorwege einen ganzen Tag lang von einem Aufnahmeteam begleitet. So wurden Aufnahmen von ihr beim Einkauf von Lebensmitteln gedreht. Auch die Gemeinde wacken war Drehort, hier hat sie 30 Jahre lang gewohnt, bevor sie vor zwölf Jahren nach Schenefeld gezogen war. Später stand noch eine rasante Fahrt auf ihrem Motorrad mit Beiwagen auf dem Programm, bevor es nachmittags ins Schützenhaus ging. Gemeinsam mit ihrem Lebensgefährten Arno Ressin, Schützenmeister Hartwig Lietz und Ulrike Mende als Vorsitzende des Schenefelder Schützenvereins, wurde in der modernen Schießanlage mit dem Luftgewehr auf die Scheiben geschossen. Nervenstark schoss Gitta Trinks fünfmal in Folge genau ins Schwarze.

Danach klappte dann auch der Satz für den Vorspann: „Ich bin zwar schon über 70, aber immer noch in der Lage ins Schwarze zu treffen.“ Wieder zu Hause eingetroffen, wurde dann noch schnell der Rippenbraten mit Pflaumen präsentiert, dann war alles „im Kasten“. Aufnahmeleiter Stephan Roth und sein Team zeigten sich außerordentlich zufrieden mit dem Tagesverlauf. Jetzt darf man mit Gitta Trinks gespannt sein auf das Ergebnis, das am kommenden Freitag, 15. November, in der Zeit von 16.10 bis 16.45 Uhr im NDR gesendet wird.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen