zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

17. Oktober 2017 | 00:08 Uhr

Feuerwehrteam siegt beim Spiel ohne Grenzen

vom

shz.de von
erstellt am 06.Aug.2013 | 05:59 Uhr

Wrist | Beim Wrister Sommerfest sicherte sich ein Feuerwehr-Team den Hauptgewinn. Das wirkte passend in Anbetracht der großen Präsenz der Blauröcke. Die Freiwillige Feuerwehr stellte nicht nur zwei Mannschaften bei dem "Spiel ohne Grenzen"-Wettbewerb, sondern betreute auch Aktionen, sorgte für Essen und Trinken und stellte ihre Fahrzeughalle zur Verfügung. Die Kirchengemeinde Stellau, die Kitas "Wiesenkinder" und "Kleine Strolche", der Tennisclub, der Förderverein der Grundschule sowie die BiBeku (Jugendtreff) waren ebenfalls engagiert.

Acht altersgemischte Teams mit je sechs Personen hatten sich bei strahlendem Sonnenschein gemeldet, um auf der Wiese vor der Grundschule um Zeit und Punkte zu kämpfen. Römisches Wagenrennen und XXL-Sackhüpfen, Wasserbombenwerfen und Bonbonschießen sorgten für großen Spaß bei allen Beteiligten. Die älteren Zuschauer genossen derweil im Schatten Kaffee und Kuchen oder Leckeres vom Grill, knallbuntes Wassereis sorgte vor allem bei den jüngeren Besuchern für Abkühlung.

Das Einheizen übernahmen fünf Trommlerinnen von der Gruppe "AVS Percussions" aus Itzehoe, die in der Halbzeit auftrat. Der Bücherbus des Kreises Steinburg bot zudem eine Malaktion mit kleinen Preisen an. Nach der Pause wurde weiter um die Platzierungen gekämpft. Allein ging nichts, auf gute Zusammenarbeit kam es an beim Blindkegeln mit Abflussrohr und beim Aufrichten von Klötzen mit einem "Fröbelkran". Die jeweiligen Ergebnisse der fantasievoll benannten Mannschaften wurden auf einer hölzernen Anzeigetafel notiert. Spannung und Ehrgeiz stiegen von Spiel zu Spiel.

Ernst zu werden schien es dann plötzlich auf andere Art, als von einem im Laufe des Nachmittags eintreffenden Besucher "Dichter Rauch aus der alten Post" gemeldet wurde, so dass Wehrführer Siegfried Plath einen Einsatz einleiten musste - von dem nur er wusste, dass es eine Übung war: Hinter dem vermeintlichen Zimmerbrand steckte zum Glück nur die Nebelmaschine. Die Wrister Truppe lieferte einen eindrucksvollen Beleg für ihre Einsatzbereitschaft.

Nach einem kurzen Gewitterschauer konnte der Gottesdienst für Groß und Klein wie geplant unter freiem Himmel stattfinden. Anschließend sammelten sich alle um die Organisatoren Bettina Bestmann, Edith Kraus, Dethlef Ratjen, Adrian Unger und Heiko Zessin zur Siegerehrung. Für jeden einzelnen Mitspieler gab es je nach Platzierung der Teams einen Gutschein. Der Hauptgewinn, pro Person einen Restaurantgutschein über 20 Euro, ging an "Alte Säcke - junge Hüpfer". Rundum zufriedene Gesichter und gute Stimmung herrschte, als zum Abschluss am frühen Abend die Itzehoer "Rockacellars" loslegte - so mitreißend, dass die Band vom Fleck weg für zwei weitere Veranstaltungen gebucht wurden. "Schade, dass nicht noch mehr Wrister dabei waren - doch alle, die dabei waren, hatten einen Riesenspaß", zog Bettina Bestmann das Fazit. Durch bessere Abstimmungen und eine breitere Bekanntmachung im Vorfeld solle das nächste Sommerfest dann noch mehr Teilnehmer anlocken.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen