zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

15. Dezember 2017 | 21:04 Uhr

Übung : Feuerwehr probt den Ernstfall

vom
Aus der Redaktion der Glückstädter Fortuna

Großangelegte Jahresabschlussübung auf dem unteren Kellinghusener Marktplatz. Auto prallt gegen Treckergespann, Personen sind eingeklemmt

Bei einem simulierten Verkehrsunfall zeigten Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Kellinghusen am Sonnabend im Stadtzentrum ihr Können mit den Geräten für die technische Hilfeleistung. Ausgangspunkt: ein Auto prallte seitlich auf ein Trecker-Tankanhänger-Gespann und kam auf der Seite zum Liegen. Zwei Personen waren eingeklemmt. Und durch die Wucht des Aufpralls war es zu einem Leck im Tankanhänger gekommen. Ein nachfolgendes Fahrzeug konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und fuhr hinten gegen das Gespann. Wie im Auto, so waren auch zwei Personen im Trecker nicht in der Lage, sich selbst zu befreien.

In dieser Situation hatte der Einsatzleiter Oliver Heesch alle Hände voll zu tun, seine Mannschaften einzusetzen. Unterstützt durch die Zug- und Gruppenführer gab er schnell Befehle, die Menschen zu retten und den leckenden Tankwagen abzudichten. Dabei kamen nach und nach nahezu alle technischen Geräte zum Einsatz. Ob es die Rettungsbühne war, mit der die Retter auf Kabinenhöhe des Treckerfahrerhauses optimal an die Verletzten herankamen, oder die hydraulischen Materialien wie Spreizer, Schere und Zylinder, alles wurde genutzt, um eine patientengerechte und schonende Rettung vorzunehmen. Kommentiert wurde die gesamte Übung durch den Pressesprecher der Wehr, Klaus Rahlf, so dass die Zuschauer die einzelnen Abschnitte genau verfolgen konnten.

Unter den Augen der Feuerwehr-Ehrenmitglieder, von Politikern sowie der stellvertretenden Amtswehrführer wurden die gestellten Aufgaben sicher abgearbeitet. Innerhalb von 35 Minuten wurden die Verletzten nach und nach aus ihrer misslichen Lage befreit. Währenddessen stopften andere Einsatzkräfte das vorhandene Leck mit Dichtkissen und langen Spanngurten. Bei dem auf der Seite liegenden Fahrzeug kamen zur Stabilisierung erstmalig die Stabfast-Geräte zum Einsatz. Mit diesen können Autos so festgesetzt werden, dass die Personen im Inneren nicht mehr durch Bewegungen der Karosserie gefährdet werden können. Wäre es während dieses Einsatzes durch auslaufende Betriebsstoffe zu einem Feuer gekommen, hätten es sehr schnell gelöscht werden können, denn weitere Hilfskräfte hatten den dreifachen Brandschutz umfassend vorbereitet – bestehend aus den Löschmitteln Wasser, Schaum und Pulver. Nach gut einer Stunde endete die Jahresabschlussübung auf dem unteren Marktplatz. Zahlreiche Zuschauer machten sich ein Bild von der Leistungsfähigkeit ihrer städtischen Wehr. Nach der Wiederherstellung der Einsatzbereitschaft stärkten sich alle bei einem deftigen Grünkohlessen in der Feuerwache in der Schulstraße.

Ein Hinweis von der Feuerwehr: Für jedes Fahrzeug gibt es Rettungskarten, auf denen wichtige Informationen abgebildet sind. Unter der Fahrersonnenblende untergebracht, können sie für die Retter eine wertvolle Hilfe im Einsatz sein.


>Der Webmaster der Freiwilligen Feuerwehr Kellinghusen bietet auf der wehreigenen Homepage diese Karten für nahezu jedes Fahrzeug als Download an: www.112.io





zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen