Feuerwehr ist optimal aufgestellt

Die Geehrten mit Wehrführer Jörg Göttsche (li.) und Stellvertreter Timm Schwarz (re.): Kurt Friedrichs, Otto Franzenburg, Hermann Thoms und Thomas Arentewicz (v. l.).
Die Geehrten mit Wehrführer Jörg Göttsche (li.) und Stellvertreter Timm Schwarz (re.): Kurt Friedrichs, Otto Franzenburg, Hermann Thoms und Thomas Arentewicz (v. l.).

St. Margarethen zieht zufrieden Jahresbilanz: Zwei neue Löschfahrzeuge und auch personell im Aufwärtstrend

shz.de von
14. Februar 2016, 15:30 Uhr

Die Freiwillige Feuerwehr St. Margarethen ist auf dem richtigen Weg: Durch zwei neue Löschfahrzeuge, das 2014 angeschafftes Hilfeleistungs-Löschfahrzeug HLF 10 und ein in diesen Tagen eingetroffenes Mittleres Löschfahrzeug (MLF), ist die Wehr technisch optimal aufgestellt. Das jüngste Fahrzeug soll am 12. März zum Auftakt eines öffentlichen Feuerwehrballs offiziell in Dienst gestellt werden. Das teilten Wehrführer Jörg Göttsche und Bürgermeister Volker Bolten auf der Hauptversammlung der Wehr im Dolling-Huus mit. Göttsche dankte den beiden Gemeinden St. Margarethen und Büttel, die sich die Anschaffungskosten jeweils zur Hälfte teilen.

Für die Zustimmung zu dieser Regelung sprach auch Bürgermeister Bolten der Nachbargemeinde seinen Dank aus. „Das hätten wir allein nicht stemmen können“, unterstrich der St. Margarethener Dorfchef. Er dankte ebenso wie Büttels Bürgermeister Richard Schmidt den Rettern für ihren ehrenamtlichen Einsatz, für Dienste und Übungen und die Aktivitäten für die Dorfgemeinschaft.

Auch personell befindet sich die St. Margarethener Feuerwehr im Aufwärtstrend. Durch die Übernahme von drei Anwärtern, eines bisherigen Mitglieds der Jugendfeuerwehr und eines neuen Brandschützers aus einer anderen Wehr hat sich die Zahl der Helfer auf jetzt 58 Aktive erhöht. Zu Feuerwehrmännern verpflichtet wurden die bisherigen Anwärter Kim Björn Timmann, Patrick Wolfram und Mathias Ehret. Mit Patrick Lindemann konnte ein sehr gut ausgebildeter Aktiver der Jugendfeuerwehr von der „großen“ Wehr übernommen werden. Als Neubürger ist Kai Schippmann zur örtlichen Feuerwehr gestoßen. Er war bisher in der Feuerwehr Stubben (bei Bad Oldesloe) Mitglied der Feuerwehr.

Und die Personalverstärkung geht weiter. Mit Marcel Gerbert, Jannik Tews, Dennis Schäfer, Sebastian Mehlert und Stefan Schade werden gleich fünf neue Anwärter in das Feuerwehrleben hineinschnuppern. Sie stehen auf der nächsten Hauptversammlung 2017 zur endgültigen Aufnahme in die Wehr an.

Ausführlich berichtete Wehrführer Jörg Göttsche über das Feuerwehrgeschehen im vergangenen Jahr mit zehn Einsätzen, Übungen, Dienstabenden, Lehrgangsbesuchen und Veranstaltungen im Rahmen der Kameradschaftspflege und Öffentlichkeitsarbeit. Dazu plant die Feuerwehr für den 9. September einen öffentlichen „Abend der Feuerwehr“, auf dem die Fahrzeuge und Geräte interessierten Bürgern vorgestellt werden sollen. Außerdem ist vor dem Dolling-Huus eine Technische-Hilfe-Übung vorgesehen.


zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert