zur Navigation springen

Feuerwehr Brunsbüttel Stadt will im Jubiläumsjahr verstärkt Mitglieder werben

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

„Mit einer großen, öffentlichen Festveranstaltung möchten wir am 14. April das 125-jährige Bestehen unserer Feuerwehr im Elbeforum feiern“, kündigte Bernd Meier im Rahmen der Hauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Brunsbüttel Stadt an. Zusätzlich zu den Feierlichkeiten am Gründungstag ist für das laufende Jahr, in Zusammenarbeit mit dem Polizeirevier Brunsbüttel ein Tag der offenen Tür geplant. Beide Veranstaltungen böten nicht nur eine gute Gelegenheit, auf das langjährige, ehrenamtliche Engagement vieler Brunsbütteler in der Feuerwehr zurückzublicken. Sie eröffneten darüber hinaus die Möglichkeit, neue Mitglieder für die Feuerwehr zu akquirieren, hofftMeier. Denn die werden in der Schleusenstadt händeringend gesucht. Nicht nur der demografische Wandel und die damit verbundenen rückläufigen Mitgliederzahlen geben Grund zur Sorge.

Häufiger auftretende Wetterextreme lassen die Einsatzzahlen der Wehren in die Höhe schießen. So stiegen die Alarmierungen der Freiwilligen Feuerwehr Brunsbüttel Stadt 2013 gegenüber dem Vorjahr um 171 auf insgesamt 372 Alarmierungen an. „Rund 150 Unwettereinsätze haben uns beschäftigt“, so Meier. Neben Sturm Christian im Oktober und Orkantief Xaver im Dezember sorgte insbesondere ein starkes Unwetter im Juni für verheerende Schäden und unzählige Feuerwehreinsätze in der Schleusenstadt. Große Sorgen bereitet dem Wehrführer unter anderem die Mitgliederzahl auf der Brunsbütteler Südseite. Dort sei es lediglich aufgrund eines Kooperationsvertrages mit der Sava und der Unterstützung von fünf Mitgliedern anderer Ortsfeuerwehren, die beruflich im Einsatzgebiet Brunsbüttel Süd tätig sind, noch möglich, die Tagesalarmierung aufrechtzuerhalten.

Neben 30 Brandeinsätzen, darunter ein Großfeuer im Industriegebiet, bestimmten vornehmlich Hilfeleistungen der unterschiedlichsten Art das Einsatzgeschehen. Diese reichten von Verkehrsunfällen mit eingeklemmten Personen, über Türöffnungen in Notlagen bis hin zu Drehleitereinsätzen für den Rettungsdienst.

Ratlos und verärgert zeigte sich Wehrführer Meier in Bezug auf die amtliche Anerkennung des im März vergangenen Jahres ins Leben gerufenen Feuerwehr-Fördervereins. Die Satzung liegt beim Amtsgericht. Sie wurde jedoch trotz zahlreicher Änderungen, nach „schikanenhaft anmutenden Beanstandungen“, immer noch nicht genehmigt. Meier betonte abermals die Bedeutung des Fördervereins für die ehrenamtliche Wehr.

Nach 16 Jahren in der Freiwilligen Feuerwehr Brunsbüttel, davon vier Jahre als Jugendfeuerwehrwart, wurde Fabian Meier aus privaten und beruflichen Gründen vom Wehrführer Bernd Meier mit einem Ehrenteller aus der Wehr verabschiedet. Einstimmig sprachen sich die Mitglieder bei der Neubesetzung des Postens für Verena Wolf aus. Diese wurde zudem wie Hauptfeuerwehrmann Marc Weilke vom stellvertretenden Kreiswehrführer Klaus Vollmert zum Oberlöschmeister befördert. Befördert wurde darüber hinaus zum Feuerwehrmann: Maik Bargmann, Dominik Merten, Oberfeuerwehrmann: Dirk van der Meulen, Kriten Ziegler, Hauptfeuerwehrmann: Jan Heiko Fuhlenberg, Thomas Hillmann, Marcel Rehberg, Erster-Hauptfeuerwehrmann: Carsten Salz.

Das Brandschutzehrenzeichen in Silber am Bande für 25 Jahre aktive Mitgliedschaft in der Feuerwehr nahm Markus Worpenberg aus den Händen von Bürgermeister Stefan Mohrdieck entgegen. Für zehn Jahre wurden zudem Mike Harders, Lars Kumbartzky, Marcel Rehberg und Markus Brünn sowie für 40 Jahre Bodo Rath geehrt. „Ich ziehe meinen Hut vor euren Leistungen, die ihr in einem nicht ganz normalen Jahr erbracht habt“, lobte Mohrdieck die Einsatzbereitschaft der Feuerwehr.



zur Startseite

von
erstellt am 17.Feb.2014 | 05:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen