zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

23. August 2017 | 01:13 Uhr

MEHR EINSÄTZE : Feuerwehr an der Grenze

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

2013 war mit 585 Einsätzen ein Rekordjahr - die steigenden Zahlen stellen die Freiwillige Feuerwehr Itzehoe vor Herausforderungen.

Es war arbeitsreich, aber auch erfolgreich – als Rekordjahr bezeichnete Wehrführer Peter Happe in der Jahresversammlung das Jahr 2013 bei der Feuerwehr Itzehoe. Allerdings sei auch klar, dass Grenzen dessen überschritten würden, was Ehrenamtliche leisten können. Die Zunahme der starken Stürme habe eine große Anzahl von Einsätzen gebracht. „Sollte der Trend anhalten, müssen wir über eine Verstärkung in der Einsatzabteilung nachdenken. Die Tagesverfügbarkeit muss verstärkt werden“, betonte Happe.

Die Zahl der Einsätze stieg von 332 im Jahr 2012 auf 585, davon 213 Brandeinsätze und 372 technische Hilfeleistungen. Außerhalb Itzehoes sei die Itzehoer Wehr 14 Mal zu Brandeinsätzen oder technischer Hilfe gerufen worden. Neben all den Hilfeleistungen kam auch die Geselligkeit nicht zu kurz. Die Tauchergruppe mit ihren zwölf Aktiven wurde 13 Mal alarmiert. Wie Mathias Bruhn, der stellvertretende Leiter des Tauchwesens, berichtete, war ein Schwerpunkt die Ausbildung auf dem neuen Taucherwagen.

Nicht nur über diesen Gerätewagen-Wasserrettung durfte sich die Feuerwehr freuen, ebenfalls ausgeliefert wurden der Kommandowagen und das Mannschaftstransport-Fahrzeug für die im April 2013 gegründete Jugendfeuerwehr. Die Auftragsvergabe für weitere Fahrzeuge stehe bevor, so der Wehrführer, der der Politik dankte: „Wir sehen das als Wertschätzung unserer Arbeit an.“

Ein Um- und Anbau der Feuerwache sowie ein neues Gerätehaus am Wellenkamp seien ebenfalls in der Planung. Happe freute sich, dass die Ausrüstung für die Jugendfeuerwehr komplett sei und bedankte sich bei den Gruppenleitern Maren Ackermann und Kay Boese für die Arbeit. Begeistert erzählte Maren Ackermann von der Arbeit mit derzeit 25 jungen Mitgliedern. Die Kinder und Jugendlichen verrichteten nicht nur Feuerwehrdienst, sondern hätten auch vielfältige Möglichkeiten zu Spielen im Innen- und Außenbereich.

Erfreulich nannte Happe den Zuwachs an Einsatzkräften in Wellenkamp und die allgemeine Verbesserung der Ausrückzeiten. Insgesamt seien am Jahresende 104 Kräfte bei der Itzehoer Wehr zu verzeichnen gewesen, so Happe. Die Ehrenabteilung habe 26 Mitglieder.

Lob und Dank gab es von Bürgervorsteher Heinz Köhnke: „Man weiß, es ist Verlass darauf, dass im Notfall 24 Stunden am Tag, 365 Tage im Jahr binnen kürzester Zeit engagierte, gut ausgebildete Helferinnen und Helfer mit ihrem Gerät überall zur Verfügung stehen.“ Wenn „in absehbarer Zeit“ Happes Amtszeit ablaufe, seien alle in der Wehr aufgefordert, sich den künftigen Führungsaufgaben zu stellen.

Für zehn Jahre in der Wehr geehrt wurden Sven Lohse, Stefan Böge und Mark Lehmann. 20 Jahre: Olaf Gosau. 30 Jahre: Mark Bollhardt, Jörg Meier, Klaus Stammerjohann und Michael Steffens. Eine Dankurkunde der Landesregierung überreichte Köhnke an Marko Kirstein für 25 Jahre Dienst in der Feuerwehr und an Ronald Tiedemann für 40 Jahre.

Befördert wurden: Stefan Fehrs, Heinz Odenthal, Dennis Timm, Alexander Netzow und Maik Rudnick zu Hauptfeuerwehrmännern und Thorsten Panskus zum Löschmeister.

zur Startseite

von
erstellt am 20.Feb.2014 | 17:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen