zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

17. Oktober 2017 | 17:47 Uhr

Übung : Feuer unterm Dach und vier Verletzte

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

In einer große Übung mit den Ortswehren aus Hohenlockstedt und den Kameraden aus Lohbarbek ging es vor allem um eines: Das richtige Zusammenspiel.

shz.de von
erstellt am 01.Okt.2014 | 04:52 Uhr

Alarm in Hohenlockstedt: In einem Handwerksbetrieb ist bei Schweißarbeiten am Dach ein Feuer ausgebrochen, das sich ins innere des Gebäudes ausgebreitet hat. Nun ist Eile angesagt, denn im Inneren des Lager- und Werkstattraums befinden sich noch Personen. In kürzester Zeit sind die Feuerwehr mit acht Fahrzeugen und 40 Mann sowie das DRK vor Ort.

Zum Glück für alle Beteiligten handelte es sich nur um eine Übung. Nachdem der Alarm mit einem Sirenenton um 18.44 Uhr ausgelöst worden war, trafen die ersten Kräfte schon vier Minuten später am Geschehen ein. Da das Gebäude nun genutzt wird durch die Firma Pohl-Boskamp, war auch der Brandschutzbeauftragte Winfried Mende vor Ort. Ein Bild machte sich auch Bürgermeister Jürgen Kirsten.

Eile war geboten: In dem ehemaligen Aldi-Gebäude an der Kieler Straße gab es vier Verletzte. Drei waren noch im Gebäude, einer war oben aufs Dach geflohen. So mussten die Feuerwehrleute mit einer Leiter nach oben klettern. Weil die Person sich weigerte mitzukommen – aus Angst vor der Leiter auf dieser Höhe – , musste psychologisch auf sie eingewirkt werden. Nachdem es den Feuerwehrleuten dann doch noch gelungen war, sie herunter zu bringen, wurde sie von der ebenfalls herbei geeilten DRK-Bereitschaft betreut. Weiterhin wurde auch die Feuerwehr aus Lohbarbek angefordert, weil zusätzlicher Atemschutz benötigt wurde. Dann wurde gelöscht. Die Feuerwehrleute legten vom Hydranten aus Schläuche und starteten einen Löschangriff auf das Gebäude. Am Hohlstrahlrohr, das zwischen 150 und 400 Liter Wasser in der Minute ausspuckt, standen Kai Wittorf und Andreas Nölting von der Freiwilligen Feuerwehr Hohenlockstedt. „Es ging ziemlich schnell, ich kam gerade von der Arbeit und wurde zu Hause überrascht“, erzählte Kai Wittorf. Und Andreas Nölting ergänzte: „Mein Essen steht noch in der Mikrowelle.“

Geplant wurde die Übung vom stellvertretenden Amtswehrführer Heiko Nölting für die Gesamtfeuerwehr Hohenlockstedt und Hungriger Wolf (mit ihren Gemeindewehren Lola, Springhoe-Hohenfiert, Bücken-Hungriger Wolf). „Jeden Donnerstag haben sie ihren Dienstabend, hier sollen sie auch einmal Teambuilding, Zusammenarbeit und Kommunikation in der Praxis verbessern“, erläuterte er. Es war die erste Übung, die Heiko Nölting gemeinsam mit dem zweiten stellvertretenden Amtswehrführer Jan Gripp ausgearbeitet hatte. „Wir wollen sehen, wo Schwierigkeiten liegen, welche Probleme es gibt und diese aufzulösen helfen.“

Auch Winfried Mende zeigte sich zufrieden: „Das Zusammenspiel haut hin, nur dass der Betrieb spät alarmiert wurde, kann noch verbessert werden.“ Besprochen wurde das hinterher in der Kantine der Firma Pohl-Boskamp, wo es von Koch Christian Bittner eine Gulaschsuppe gab.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen