zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

13. Dezember 2017 | 23:59 Uhr

Spende : Festivalbesucher spenden für Jugendwehr

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Eine Tragkraftspritze, die 70 Kilogramm wiegt: Die Jugendfeuerwehr kann sie kaufen, dank einer Spende. Besucher gaben bei einem zweitägigen Reifen-Rock-Festival Geld für den guten Zweck. Dieses überreichte jetzt Peter Schäfer.

Große Freude bei der Nachwuchsgruppe der Freiwilligen Feuerwehr Glückstadt. Dank einer großzügigen Spende steht ein lang gehegter Wunsch endlich vor seiner Erfüllung.

Schon seit Jahren träumt die 26-köpfige Jugendfeuerwehr Glückstadt von einer eigenen Tragkraftspritze des Typs TS4/5. Bislang mussten die Nachwuchsbrandbekämpfer bei Übungen immer auf die Feuerlöschpumpe der aktiven Einsatztruppe zurückgreifen. Da diese jedoch etwa 250 Kilogramm wiegt, gestaltet sich der Umgang mit dem Gerät für die Jugendlichen als schwierig.

„Eine Tragkraftspritze des Typs TS4/5 wiegt gerade einmal 70 Kilogramm“, erklärte Veronika Westphal den gravierendsten Unterschied. „Die Anschaffungskosten liegen jedoch bei rund 500 bis 700 Euro für eine gute, gebrauchte Pumpe“, fügte die Jugendfeuerwehrwartin hinzu und liefert damit die Begründung, warum sich die Jugendfeuerwehr Glückstadt solch eine Tragkraftspritze bislang nicht anschaffen konnte, gleich mit.

Dank einer Spendensammelaktion von Peter Schäfer geht dieser Wunsch nun in Erfüllung. Im Zuge des zweitägigen, eintrittsfreien Reifen-Rock-Festivals auf dem Firmengelände des 39-jährigen Unternehmers in der Straße Am Keil, hat sich dieser um finanzielle Zuwendungen zugunsten der Jugendfeuerwehr bei den Festivalgästen bemüht.

Am Ende füllten 387 Euro die Spendenkasse. Aus eigener Tasche auf runde 500 Euro aufgestockt, überbrachte Peter Schäfer die prall gefüllte Spendendose der Jugendfeuerwehr an ihrem Dienstnachmittag. Stellvertretend für die Nachwuchsbrandbekämpfer nahm der stellvertretende Jugendgruppenleiter Warin Westphal die Spende in Empfang.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen