zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

12. Dezember 2017 | 09:49 Uhr

Festival geht vielversprechend los

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

„Dith rockt“: Noch bis in die Nacht zu Montag dominieren an der Fähre Ostermoor die harten Klänge

shz.de von
erstellt am 15.Aug.2015 | 08:13 Uhr

Mit Spannung wurde es erwartet, gestern Abend war es endlich soweit: Auf dem neuen Gelände am Fähranleger Ostermoor in Brunsbüttel wurde das Dithmarscher Rockfestival („Dith rockt“) eröffnet. Es warteten drei Tage lang moderner Rock, Gitarren-Pop und Live-Auftritte von insgesamt 34 internationalen Formationen – und es begann mit einem Beben: Denn nach drei einleitenden Bands stand gleich der Headliner auf dem Programm – die Crossover-Titanen „H-Blockx“ (Auftritt bei Redaktionsschluss noch nicht beendet).

Vielversprechend begann das längst Tradition gewordene Festival gestern Abend. Die Zeltplätze waren gut belegt, und langsam füllte sich das Gelände. Gleich zu Beginn, als Liedermacher Strobe auf der Bühne die ersten Gitarrenriffs spielte, standen auch schon die ersten Fans ganz vorne am Zaun. Einige hatte eine noch bessere Sicht auf das Geschehen: Rabea, Melina und Sarah arbeiten am Biertresen direkt gegenüber der Bühne. „Hier haben wir den besten Blick, hören gute Musik und kriegen bei unserem Job auch noch Geld dafür“, freute sich Melina.

Eingeleitet mit Strobe, sorgte anschließend die „Kapelle Petra“, die Band mit dem schrägen Namen und der noch schrägeren Bühnenshow, für eine gelungen fröhliche Einleitung des rockigen Reigens. Die lustig-bunte Truppe und ihr eigenwilliger Party-Pop brachten die Menge schnell in Wallung und die Stimmung auf den Höhepunkt.

Singer/Songwriter Pohlmann leitete im Anschluss mit gefühlvollem, deutschsprachigen Pop-Rock direkt auf die Headliner „H-Blockx“ über, die das Programm des ersten Tages eine halbe Stunde nach Mitternacht gebührend abschlossen.

Bis einschließlich Sonntag präsentiert nun eines der mittlerweile größten Drei-Tages-Rockfestivals in Schleswig-Holstein noch weitere 30 Bands aus dem Genre des Gitarren-Pop-Rock live. Gespannt sein darf man vor den zwei Bühnen auf der mehr als acht Hektar großen Festivalfläche auf weitere namhafte Bands wie das Quartett „Royal Republic“ aus Malmö, die Punkrockband „Itchy Poopzkid“ aus Eislingen und die Garagenband „Prime Circle“ aus Südafrika sowie Singer/Songwriterin Hanne Kah mit Gitarre und mitreißenden Rocksounds.

Die Schweden „Grand Roses“, dröhnende Gitarrensounds von „Elvis Dies Tomorrow“ oder sphärisch-düstere Synthie-Klänge von „Xplain“ und Heavy Metal von „Syndicate“ komplettieren das Programm. Auch das Finale des Nachwuchswettbewerbs „GBOB“ („The Global Battle Of The Bands“) wird hier gespielt. So sind bis Montag Morgen noch zahlreiche weitere spannende Rock-Gigs zu erwarten.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen