Kirchengeschichte : Fest für das Wahrzeichen

mal-sankt-laurentii1
1 von 3

Itzehoer Gotteshaus St. Laurentii wird 300 Jahre alt: Innenstadtgemeinde plant großes Programm.

von
20. Juni 2018, 05:33 Uhr

Wenn Itzehoe ein Wahrzeichen hat, dann die Sankt-Laurentii-Kirche. Zusammen mit dem idyllischen Klosterhof bildet sie ein Kleinod in der Innenstadt, Bilder des barocken Gotteshauses schmücken zahlreiche Postkarten, und der knapp 80 Meter hohe Kirchturm ist einer der schönsten Schleswig-Holsteins. „Ich nehme immer wieder wahr, wie begeistert die Menschen von dieser Kirche sind“, sagt Pastorin Wiebke Bähnk. Auch Itzehoer, die nicht regelmäßig die Gottesdienste besuchen, identifizierten sich mit dem Bauwerk.

Das Fest zum 300-jährigen Bestehen der Kirche soll daher ein Fest für alle Itzehoer werden. 1718 wurde das Gotteshaus errichtet und ersetzte einen abgebrannten Vorgängerbau. Das Jubiläum wird Anfang September mit einer Festwoche gefeiert. Schon jetzt lädt die Innenstadtgemeinde zu drei großen Mitmach-Aktionen ein.

Fotowettbewerb

Unter dem Motto „Perspektivwechsel“ sind 9- bis 99-Jährige aufgerufen Fotos von Kirche und Klosterhof einzusenden. „Wir sind gespannt, welchen Blickwinkel die Leute auf St. Laurentii haben“, sagt Kantorin Dörthe Landmesser. Fotos aus ungewohnter Perspektive seien ausdrücklich erwünscht. Der Fairness halber ist das Teilnehmerfeld in eine Kinder- (bis 14 Jahre) und eine Erwachsenengruppe aufgeteilt. Die Siegerfotos werden am 2. September im Anschluss an den Festgottesdienst prämiert und ausgestellt. Einsendung bis 19. August per Mail an innenstadt-sued@kirche-itzehoe.de.

Grüsse an die Jubilarin

Gratulanten sind eingeladen, der Jubilarin eine Postkarte zu schreiben. „So wie jedes Geburtstagskind Grüße erhält, soll auch die Kirche welche erhalten – ganz gleich, ob von zu Hause, aus dem Urlaub oder von der Dienstreise“, sagt Bähnk. Unter allen Einsendern werden ebenfalls am 2. September Gewinner ausgelost. Einsendung an das Kirchenbüro in der Kirchenstraße 10, 25524 Itzehoe.

worte des lebens

Schließlich suchen die Organisatoren nach „Worten und Liedern des Lebens“, die am Ende Teil des Festprogramms werden. Die Teilnehmer sollen aufschreiben, welches Zitat oder Lied sie ihr Leben lang begleitet hat und was sie damit verbinden. „Das kann ein Schlager oder ein Kirchenlied sein“, sagt Landmesser. Die Gedanken werden in einem Orgelkonzert vorgetragen und musikalisch interpretiert. Flyer zum Eintragen liegen in Kirche und Gemeindesaal aus.

Grosses Programm

Die eigentliche Festwoche wird eingerahmt von zwei großen Gottesdiensten – einem Familiengottesdienst am 2. September und einem klassischen Festgottesdienst am 9. September. Statt eines Sektempfangs soll im Anschluss an den Abschlussgottesdienst ein „Weißes Dinner“ in der Kirchenstraße stattfinden, also ein Picknick unter freiem Himmel. „Alle Teilnehmer sollen selbst Essen und Getränke mitbringen und miteinander teilen“, sagt Bähnk. „Dahinter steht natürlich ein biblischer Gedanke.“

Zahlreiche weitere Veranstaltungen füllen die Festwoche, darunter ein Festvortrag, eine nächtliche Kirchenführung und ein tägliches Morgenlob. Die Kirche ist während der ganzen Woche geöffnet, auf Anfrage sind täglich Führungen und Turmbesteigungen möglich.

Auch die Pastorin ist nach wie vor fasziniert von St. Laurentii: „Die Kirche hat immer noch Geheimnisse. Wir entdecken immer noch neue“, sagt Bähnk. Erst kürzlich hätten Mitarbeiter auf einem Dachboden ein Gemälde gefunden, das offenbar über 50 Jahre dort versteckt war. Vermutlich gehört es zu dem Leben-Jesu-Zyklus, der im hinteren Teil des Kirchenschiffs hängt. Bis zur Festwoche soll ein geeigneter Platz dafür gefunden werden. Und vielleicht tauchen bis dahin noch weitere Überraschungen auf.


>

Weitere Informationen auf

www.kirche-itzehoe.de/isg

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen