zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

22. November 2017 | 00:15 Uhr

Jubiläum : FC Burg feiert – der BVB gratuliert

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Empfang mit rund 110 geladenen Gästen zum 100-jährigen Bestehen – und sogar der Fußballbundesligist Borussia Dortmund gratuliert.

100 Jahre FC Burg – da schaute sogar der langjährige Boss von Borussia Dortmund (BVB), Walter Maahs, beim Empfang im Holsteinischen Haus vorbei. Im Gepäck hatte er ein Netz voller Bälle, einen von allen BVB-Spielern sowie Trainer Jürgen Klopp unterschriebenen BVB-Wimpel und eine Einladung zu einem Bundesligaspiel in Dortmund für Kassenwart Dieter Voß und Gattin Hannelore. Bei Borussia ist Maahs erst 40 Jahre Mitglied, beim FC Burg bereits seit 53 Jahre.

Maahs ist zudem eines der 15 Ehrenmitglieder des FC Burg, ebenso wie Dieter Voß. Der aus Pommern stammende BVB-Boss begann seine Fussballkarriere als Jugendtrainer in Brunsbüttel, anschließend trainierte er von 1963 bis 66 Burgs 1. Herrenmannschaft. Nach Zwischenstationen in Segeberg, Kiel, Malente, Lübeck und Bremerhaven landete Maahs 1974 beim BVB und war dort bis 1995 leitender Hauptgeschäftsführer.

Außer Maahs nahmen rund 110 weitere geladene Gäste an dem Empfang teil. Kreispräsident Hans-Harald Böttger überbrachte im Namen von Bundespräsident Joachim Gauck die Ehrenmedaille des Bundespräsidenten, im Namen von Ministerpräsident Torsten Albig eine schicke Urkunde sowie einen Dithmarscher Tischwimpel vom Kreis. Doch auch an Geldgeschenken mangelte es anlässlich des 100. Geburtstags nicht. Neben weiteren Wimpeln, Urkunden, einer Uhr und Ehrenschilden brachten unter anderem der Vorsitzende des Kreisfußballverbands Gustav Haack, der Vizepräsident des Landessportverbands Wolfgang Beer und Kreissportpräsident Hans-Jürgen von Hemm einen Umschlag mit.

Lobende Worte fanden alle Redner für den frischgebackenen 100-jährigen FC Burg. Einhellig bemängelte man allerdings die sportliche Begeisterung der Jugend, die lieber mit dem Handy als dem Fußball spiele. Bürgermeister Hermann Pucks Bekenntnis: „Wenn wir alle an einem Strang ziehen, werden wir die Jugend schon dahin bringen, wo wir sie gerne hätten, nämlich zum Sport und nicht zum Handy und zum Simsen.“ „Es läuft viel zu wenig in Schleswig-Holstein“, nahm Maahs die Politiker und Vereine gleichermaßen in die Pflicht, sich mehr im Breitensport zu engagieren.

FC-Vorsitzender Kai Petersen, der in den vergangenen drei Jahren gemeinsam mit Kassenwart Dieter Voß den dahin dümpelnden FC wieder auf Vordermann und Kurs brachte, dankte den Rednern für Worte und Geschenke. 206 Mitglieder zählt der FC aktuell. Sechs Mannschaften sind am Start. Die 1. Herren spielt in der Kreisklasse B. Für Luft nach oben ist damit gesorgt. Voß zeigte zudem auf, was Fußball noch ist: nämlich Kameradschaft und die Bereitschaft, seinen Teil zum Erfolg beizutragen. „Das was mir der Fußball, in der Jugend vor allem gegeben hat, gebe ich jetzt gern im Ehrenamt zurück. Da macht ganz viel Spaß“, sagte Voß.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen