zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

19. Oktober 2017 | 02:53 Uhr

Band gegründet : Faszination Ukulele

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Musik auf vier Saiten: Nun gibt es die „erste Glückstädter Ukulelen-Bande“.

von
erstellt am 06.Nov.2014 | 17:00 Uhr

Workshops in Glückstadt und Itzehoe haben ausgereicht, um die Faszination für den Klang der Ukulele zu wecken. Spontan haben sich die Teilnehmer – darunter viele Anfänger – entschlossen, eine Band mit den hell klingenden Instrumenten zu gründen, die wie kleine Gitarren aussehen. Die neue Borsflether Schule war der Gründungsort. Den Anstoß gab Rolf Lindhorst, Inhaber einer privaten Musikschule. Leiter der „ersten Glückstädter Ukulelen Bande“ – die sich bewusst „Bande“ und nicht „Band“ nennt – ist der 38-jährige Marc Bäkler aus Glückstadt.

Bäkler, der in der IT-Branche tätig ist und neben Ukulele auch E-Gitarre und Dudelsack spielt, sagt: „Generell interessiert mich alles, was Klänge produziert, und ich freue mich, diese Band zu führen.“ Ukulelen-Anfänger Jürgen Bahnsen aus Krempe, fasst seine Begeisterung in Worte: „Die Ukulele ist das erste Instrument, das ich richtig lernen möchte, weil es so schön klingt. Sie hat nur vier Saiten, und ich kann schon Klänge beziehungsweise Rhythmen erzeugen.“ Auch Verena Kniesmeijer aus Hamburg, die seit drei Monaten in Glückstadt lebt ist Feuer und Flamme: „Musik ist mein Ausgleich. Seit frühester Kindheit spiele ich Gitarre und Klavier. Ich trommle gerne und singe im Hamburger Gospelchor. Die Ukulele erinnert mich an Musik aus Hawaii. Sie hat viele Klangfarben, die ich gerne kennen lernen möchte.“

Die Band-Mitglieder kommen aus Flensburg, Krempe, Itzehoe, Herzhorn, Elskop, Wewelsfleth, Neumünster und Glückstadt. Allesamt sind sie von der simplen Spielweise der Ukulele fasziniert: Laut Musiklehrer Rolf Lindhorst braucht es nur 30 Minuten, um das Lied „In the Summertime“, gesungen von Mungo Jerry, auf den Saiten zu zupfen.

Der Sommerhit aus dem Jahr 1970 wurde zum Ohrwurm und sorgte am Gründungs-Nachmittag für ordentlich Stimmung. Geübt wird im 14-tägigen Wechsel, entweder freitags oder sonnabends. Erstes großes Ziel ist ein Auftritt beim Glückstädter Kulturmärz 2015.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen