zur Navigation springen

Taubenzucht : Faszination der gefiederten Freunde

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Alexander Kick aus Wewelsfleth ist mit elf Jahren der jüngste Taubenzüchter im Kreis; der 18-jährige Jonas Nütz ist ein erfolgreicher Nachwuchszüchter. Dennoch klagen die Vereine über Nachwuchssorgen.

„Die schönsten Momente im Brieftaubensport sind für mich die, wenn die Tauben bei gutem Wetter sehr hoch fliegen und nach einer längeren Reise mit angelegten Flügeln gesund und munter über ihrem Taubenschlag zur Landung ansetzen“, sagt Alexander Kick. Der elfjährige Wewelsflether ist der derzeit jüngste Brieftaubenzüchter im Kreis Steinburg. Seit 2010 ist er registriertes Mitglied in einer Reisevereinigung.

„Aus sportlichen Gründen sind wir seit Herbst 2013 Mitglied in der Reisevereinigung Itzehoe“, sagt Alexander. Zuvor waren er und sein Vater im Brunsbütteler Verein aktiv. Das Hobby und somit den Spaß und die Freude, aber auch die Arbeit teilt sich Alexander mit seinem Vater Stefan (47). Gemeinsam halten sie rund 70 Brieftauben in drei Taubenschlägen im heimischen Garten.

Neben der Reinigung der Schläge, dem Tränken und Füttern der Tiere zählt auch das tägliche Training zu den Aufgaben des Gymnasiasten. In drei Gruppen werden die Brieftauben eingeteilt. Jungtiere, ältere Weibchen sowie die Männchen trainieren getrennt voneinander. Bis zu drei Stunden täglich widmet das Taubenzuchtduo während der Reisesaison jeweils den Tieren. „Im Winter ist es deutlich ruhiger, dann kommen wir auf etwa eineinhalb Stunden pro Tag, in denen wir uns um die Tauben kümmern“, sagt Alexander.

Interesse für die geflügelten Tiere zeigte Alexander schon sehr früh. „Als er noch im Kindergarten war, hat er den Mädchen und Jungen dort schon mal Tauben zum Anschauen mitgebracht“, erinnert sich Stefan Kick. Jedoch ist sein Interesse für die Vögel nie auf andere Kinder oder Mitschüler übergesprungen. Gleichaltrige Taubenzüchter kennt er daher nicht.

Unterstütz wird Alexander nicht nur von seinem Vater. Auch Jonas Nütz aus Wilster steht dem elfjährigen Nachwuchszüchter mit Rat und Tat zur Seite. Der 18 Jahre alte Taubenzüchter trat selbst im Alter von sieben Jahren einem Brieftaubenzuchtverein bei. Und auch er wurde über seinen Opa und seinen Vater an den Brieftaubensport herangeführt. Heute zählt er zu den erfolgreichsten Brieftaubenzüchtern im Kreis. Insbesondere in diesem Jahr verzeichnete Jonas Nütz zahlreiche Erfolge und sicherte sich neben dem Meistertitel der Reisevereinigung Itzehoe zusätzlich die Auszeichnung für die beste Taube.

Trotz der Erfolge gibt es kein Konkurrenzdenken. Der angehende Zimmermann schenkte unter anderen einige seiner Tauben als Zuchttiere dem jungen Nachwuchszüchter aus der Störgemeinde. „Diese hier sind quasi auch von Dir“, sagt Alexander und zeigt Jonas eine Schüssel mit zwei fünf Tage alten Tauben. Sobald die beiden Jungzüchter aufeinandertreffen, ist der Altersunterschied nebensächlich. Schnell verfallen die beiden in Fachgespräche. Alexander kennt sich schon ganz gut aus. „Über das Internet verfolgt er unter anderen die Leistungen sämtlicher Brieftauben anderer Züchter. So manches Mal ist er dann besser über die Tiere informiert als der jeweilige Züchter selbst“, sagt Stefan Kick.

Während in Deutschland die Brieftauben nicht sehr teuer gehandelt werden, zahlen Züchter in Südostasien bereitwillig sechsstellige Beträge für die Tiere. „Ich weiß von einem deutschen Züchter, der für 90 000 Euro eine Taube nach China verkauft hat“, erzählt Alexander.
In den vergangenen Jahren ist die Zahl der aktiven Brieftaubenzüchter deutlich zurückgegangen. Somit klagen auch die Reisevereinigungen über Nachwuchssorgen. In Schleswig-Holstein sind rund 1000 Brieftaubenzüchter in Verbänden aktiv, so Stefan Kick. Die Reisevereinigung Itzehoe zählt derzeit etwa 25 aktive Mitglieder. Während diese im Sommer etwa zwei bis drei Mal in der Woche für Übungsflüge und Wettkämpfe zusammenkommen, wird es auch hier im Winter ruhiger. Gemeinsame Fahrten zur Messe nach Kaseln oder zur Vereinstagung nach Dortmund stehen dann schon mal auf der gemeinsamen Aktivitätenliste.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen