zur Navigation springen

Bürgerentscheid : Fassaden-Initiative rüstet für den Wahlkampf

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Am 6. Juli entscheiden die Steinburger über das künftige Aussehen des Kreishauses in Itzehoe. Die Initiative für den Erhalt der jetzigen Fassaden sucht noch Mitstreiter.

shz.de von
erstellt am 31.Mai.2014 | 16:30 Uhr

Noch fünf Wochen bis zum ersten kreisweiten Bürgerentscheid: Am 6. Juli sollen alle Steinburger darüber befinden, wie der Kreishaus-Neubau aussehen soll. Dazu rüstet sich jetzt auch die Initiative für den Erhalt der angestammten Fassade für den Wahlkampf – und fährt im Streit um die besseren Argumente gleich noch einmal schweres Geschütz auf. Vorwurf an Kreisverwaltung und Kreistag: Die tatsächlichen Kosten für einen Neubau würden verschleiert. So sei die gesetzte Obergrenze von 15 Millionen Euro bewusst schwammig gehalten. „Das ist nur eine Absichtserklärung, eine Überschreitung ist jederzeit möglich“, so die Rechtsanwältin Karin Dietrich-Olsen. Schon jetzt seien die Kosten für einen bereits erfolgten Grundstückszukauf und für die Auslagerung von Teilen der Verwaltung gar nicht berücksichtigt. Hinzu kämen Kosten für bisherige Entwürfe, Abänderungen, Gutachten und mehr. Vor diesem Hintergrund hält die Initiative die in den Raum gestellten Mehrkosten für einen Fassadenerhalt in Höhe von 2,3 Millionen Euro für höchst fragwürdig. Kritisch gesehen wird auch der Umgang des Kreistages mit diesem Thema. So hätten sich die Abgeordneten mit der Möglichkeit eines Fassadenerhalts nicht einmal beschäftigen wollen. „Stattdessen wird mit den Ängsten einer gebeutelten Kreisstadt taktiert.“

Die Forderung der Agenda 21-Gruppe nach Barrierefreiheit (wir berichteten-d.Red.) lässt sich nach Einschätzung der Initiative auch mit einem Neubau, bei dem die Fassade erhalten bleibt, ohne weiteres erfüllen. „Auch wir wollen Barrierefreiheit für alle Menschen und vernünftige Arbeitsbedingungen für die Kreismitarbeiter“, unterstreicht die Initiative.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen