Stadtjubiläum : Farbenfrohes Bürgerfest gefeiert

Prächtig kostümiert wie diese Gruppe flanierten viele Gäste durch die Stadt.
1 von 5
Prächtig kostümiert wie diese Gruppe flanierten viele Gäste durch die Stadt.

Ein buntes Bürgerfest, viel Musik und ein grandioses Feuerwerk – zum 400. Geburtstag zeigt sich Glückstadt in Feierstimmung.

shz.de von
27. März 2017, 05:15 Uhr

Mit einem großen Bürgerfest begingen die Glückstädter den 400. Geburtstag ihrer Stadt. Ein wahrer Publikumsmagnet war am Abend ein großes Höhenfeuerwerk am historischen Marktplatz, dass sich rund einige tausend Besucher nicht entgehen ließen. Tagsüber lockte eine kulinarische Meile auf das Areal, am frühen Abend entwickelte sich das Festkonzert von Bidla Buh in der Stadtkirche zum Publikumsmagneten.

Rund um den Marktplatz hatte sich die Stadt in fast mittelalterlichem Ambiente herausgeputzt. Mit Ständen und Verkaufsbuden, die ganz auf die 400-jährige Geschichte eingestellt waren. Und so lustwandelten zahlreiche Besucher auf einem vorwiegend kulinarischen Rundgang um den Markt. Sicher: Die erhoffte mehrtausend-köpfige Zahl wurde ganz sicher nicht erreicht. Optimistisch geschätzt mögen es gegen 19 Uhr vielleicht einige Hundert gewesen sein, die sich auf diese Zeitreise begaben. Viele wandelten kostümiert wie „in olen Tieden“ über das Kopfsteinpflaster des Marktes zu flanieren. Hier und da einen Cidre oder Apfelpunsch probieren, knusprige Brezeln oder Zwiebelkuchen verspeisen oder sich an geräucherten Störaalen und 400-Jahr-Kuchen laben. Nicht zu vergessen das königliche Festmahl – „Speisen wie zu Christians Zeiten“, angeboten von mehreren Häusern -, mit dem sich die Gäste wie zu Königs Zeiten fühlen durften.

Ein Höhepunkt des Nachmittags: ohne Zweifel das Entertainment der Kremper Fahnenschwenker. Mit einer rasanten, spektakulären Show unterhielten die Männer in den grün-gelb historischen Kostümen ihre Zuschauer. Atemberaubend ihre Wurftechnik, mit der sie die Fahnen beherrschen.

„Ich finde, es ist ein gelungenes Fest“, sagte die am frühen Abend schon leicht durchgefrorene Bürgermeisterin Manja Biel, „das zeigt, was auf die Beine gestellt werden kann, wenn viele Menschen beteiligt sind.“ In die gleiche Kerbe stieß auch Henning Plotz, Vorsitzender des Vereins „Aktiv für Glückstadt“: „Wir wollten Spaß haben und feiern. Das ist wohl auch in einer entspannten Atmosphäre gelungen. Und so ein Fest lebt schließlich von der Gemeinsamkeit.“ Auch Stadtmanager Jingkai Shi – ganz privat als Zuschauer unterwegs – meinte: „Das ist ein Bürgerfest für alle. Zum Glück ist es ja trocken geblieben – allerdings etwas frisch.“

Bevor Pyrotechniker Sönke Korries aus Blohmesche Wildnis pünktlich um 22 Uhr das von Edeka Frauen gesponserte Feuerwerk über dem Marktplatz abbrannte – rund 5000 Menschen sahen zu – , zündeten die drei Musiker von Bidla Buh in der Stadtkirche ein eigenes Feuerwerk aus Musik und Comedy. Mit „Sekt, Frack und Rock ’n’ Roll“ begrüßte das Musikertrio sein Glückstädter Publikum. Mit Charme und Frohsinn begeisterten die drei Hamburger die Besucher sofort. Vor allem Frontmann Hans Torge Bollert spielte entspannt gekonnt mit dem Publikum, beherrschte neben dem Gesang auch jede Menge Instrumente. Doch seine Mitmusiker Olaf Klindtwort und Jan-Frederick Behrend standen ihm in nichts nach. Bidla Buh verbreitete gute Laune in der Kirche. Und das Publikum ging begeistert mit, klatschte und trampelte Beifall bei jedem Witz und Song.

Die drei Vollblutmusiker rockten, jazzten, ja jodelten sogar, was das Zeug hielt. Groß und Klein genossen die Show in vollen Zügen und es schien so, als ginge es den Akteuren auf der Bühne nicht anders. Sie hatten so viel Spaß an ihrer eigenen Show, das das Publikum einfach mitgerissen wurde. Zum Endspurt drehten Bidla Buh dann noch einmal so richtig auf. Rasant und fetzig ging das Programm zu Ende. Tosender Applaus von über 400 Besuchern, die stehend applaudierten und mit Bravo-Rufen nach Zugaben forderten.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen