zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

17. August 2017 | 08:07 Uhr

Naturschutz : Falt-Box für Falterschutz

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Die Stiftung Naturschutz verleiht den Papercraft-Design-Preis – gewonnen hat die Idee von Dora Anna Stekovicsi, sie hat auf einer Box den Lebenszyklus des Scheckenfalter gezeigt.

Das Naturschutzgebiet Nordoe beherbergt eine einzigartige Tier- und Pflanzenwelt. Dazu gehört auch der seltene und bisher dort als ausgestorben geltende Goldene Scheckenfalter (Euphydryas aurinia), auch Skabiosen-Scheckenfalter oder Abbiss-Scheckenfalter genannt. Als Schirmart steht er stellvertretend für viele selten gewordene Tier-und Pflanzenarten. Die Stiftung Naturschutz hat den orange-gefleckten Falter wieder in Nordoe angesiedelt. Rund 60 Tiere wurden in diesem Sommer bereits gesichtet.

Darum steht das Naturschutzgebiet auch Pate für das Projekt „Life-Aurinia“ unter Leitung von Antje Walter. Deshalb fand dort auch die Preisverleihung an die Gewinner des „Papercraft Design Wettbewerbes“ statt. Dabei galt es eine Bastelvorlage für ein Mobilé, eine Papierskulptur oder ähnliches zu erstellen, die den Kern des Projekts trifft. Erwachsene wie Kinder sollen so für das Artenschutzprojekt begeistert werden. Teilnehmen durften ausschließlich Studierende (Grafiker, Designer), die noch kein abgeschlossenes Studium haben oder deren Abschluss 2015 war. Zwölf Bewerbungen gab es, alle samt von Frauen.

Der erste Preis in Höhe von 1000 Euro ging an Dora Anna Stekovics. Die Studentin der Burg Giebichenstein Kunsthochschule in Halle hat die Jury mit der „Falter-Schutz-Box“ überzeugt. Diese Faltschachtel bildet die ganzen Stationen des Goldenen Scheckenfalters ab – von der Eiablage, über die Raupe im Gespinst, der Verpuppung bis zum geschlüpften Falter. Diese Box wurde als Bastelbogen vor Ort verteilt und kann auch im Internet auf der Projektseite heruntergeladen werden.

Mit dem Scheckenfalter-Quiz belegte Sarah Ariana Schöpper, Studentin der Berliner Akademie, den mit 350 Euro dotierten zweiten Platz. Sie wollte etwas für Kinder schaffen, das immer wieder hervorgeholt werden kann. Ein Spiel für zwei Personen mit Fragen rund um den Scheckenfalter ist das Ergebnis ihrer Arbeit.

Den dritten Platz, jeweils mit 200 Euro dotiert, teilten sich Maria Müller mit einem „Lebhaften Mobile“ zum Nachbasteln und das Duo Aileen Ross und Solveig Priebs von der AMD Akademie Hamburg. Unter dem Motto „Alter Falter“ stellten sie einen Bastelbogen für Falter vor, der auch von Kinder nachzubauen ist und als Dekoration dienen soll.

Die Preisverleihung übernahmen die Jurymitglieder Antje Walter (Projektleiterin), Holger Gerth (Landesnaturschutzbeauftragter) und Florian Riedel (Amatik Designagentur), die die Gäste anschließend zu einer Exkursion zum Teufelsabbiss, der gekürten Blume des Jahres, einluden. Diese Blume wird von den Raupen des Goldenen Scheckenfalters als Nahrungspflanze benötigt, während sich die Falter selbst auch auf anderen Blüten wie vom Kleinen Habichtskraut, Arnika und Schwarzwurzel niederlassen. Nach einem Picknick mit Leckereien vom Galloway-Rind folgte eine geführten Wanderung in die Nordoer Binnendüne, zu der sich 40 Interessierte angemeldet hatten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen