zur Navigation springen

Falscher Kripobeamter auf dem Lägerdorfer Weihnachtsmarkt

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

shz.de von
erstellt am 18.Dez.2013 | 00:31 Uhr

Den Lägerdorfer Weihnachstmarkt besuchten am Sonntagnachmittag viele Menschen aus Nah und Fern - auch ein 24-Jähriger aus Rüsselsheim, der mit einem schnittigen BMW den Veranstaltungsort an der Dorfstraße aufsuchte. Doch wo viele Menschen in einem kleinen Ort zusammenkommen und Straßen und Plätze schon vollgeparkt sind, stellt sich immer die Frage: Wohin mit dem eigenen Auto?

Der Rüsselsheimer entschied für sich, sein Fahrzeug bei der Feuerwehrzufahrt zu parken - doch dafür bekam er keine Erlaubnis. Das störte ihn offensichtlich, denn um seiner eigenen Bedeutung und Wichtigkeit Nachdruck zu verleihen, stellte er ein mitgeführtes Blaulicht auf das Dach seines BMW und zog eine Polizeimarke mit der Aufschrift „Kriminalpolizei Frankfurt am Main“ aus der Tasche.

Doch statt in Ehrfurcht vor dem Mann zu erstarren und ihm schnell noch einen Parkplatz zu bauen, handelte ein Lägerdorfer so, wie es der Mann aus Hessen wohl nicht erwartet hatte:

Der Lägerdorfer, im Beruf Polizeibeamter bei der Polizeidirektion Itzehoe und auf dem Weihnachtsmarkt in ziviler Kleidung, blieb zusammen mit einer Zeugin aus Glückstadt solange bei dem 24-Jährigen, bis eine benachrichtigte Polizeistreife aus Horst herangeeilt war und den Falschparker in ihre Obhut nahm.

Zunächst blieb der Rüsselsheimer wortkarg und machte keine Angaben zu seiner Person und seinem Handeln. Dann offenbarte er sich aber doch noch und gab zu, sich nur als Polizeibeamter ausgegeben zu haben.

Woher er Polizeimarke und Blaulicht hatte, wollte er allerdings nicht verraten. Behalten durfte er die Gegenstände dennoch nicht - sie wurden ebenso beschlagnahmt, wie ein Teleskopschlagstock, den der 24-Jährige hinter dem Fahrersitz seines Pkw deponiert hatte.

Die Ermittlungen gegen ihn wegen Amtsanmaßung und Verstoßes gegen das Waffengesetz dauern an.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen